Arbeit&Wirtschaft 11/2006 Gesellschaftspolitik 37 Attac Österreich fordert die Abschaffung der Steuerprivilegien von Superreichen. »Die österreichische Bevölkerung hat so gut wie nichts davon, dass Super- reiche wie der verstorbene deutsche In- dustrielle Karl-Friedrich Flick ihr Ver- mögen in Österreich parken«, kritisiert die Steuerexpertin Sybille Pirklbauer von Attac Österreich. Flick hatte sein Vermögen von 6,5 Milliarden Euro in eine eigennützige Pri- vatstiftung eingebracht. Dank des Stif- tungsrechts zahlte Flick auf seine Vermö- genserträge geringere Steuersätze als Be- sitzerInnen von kleinen Sparbüchern. Seine Erben können das Vermögen, das doppelt so groß ist wie das derzeitige Budgetdefizit, ohne Erbschaftssteuer in Empfang nehmen. Die Beliebtheit österreichischer Pri- vatstiftungen besteht darin, dass die Reichsten die geringsten Steuern zahlen und somit fast nichts zur Finanzierung von Bildung, Gesundheit oder Pensi- onen beitragen. 60 Milliarden Euro – ungefähr der aktuelle Steuerhaushalt – werden auf diese Weise in Österreich gebunkert. In Österreich gebunkert In keinem anderen OECD-Land wer- den Vermögen so gering besteuert. »Es ist dringend erforderlich, dass eine neue Regierung Steuergerechtigkeit schafft. Österreichs Status als Steueroase setzt derzeit andere Staaten unter Druck«, so Pirklbauer. Die SPÖ hatte vor der Wahl ange- kündigt, dass Steuerbegünstigungen nur mehr solchen Stiftungen zukom- men sollen, die sich gemeinnützig en- gagieren. »Als Kanzlerpartei muss dieses Versprechen eingelöst werden«, fordert Pirklbauer. Weiters fordert Attac die Wieder- einführung der Vermögenssteuer. Wür- den nur die 60.000 Reichsten – die Top-10-Prozent – mit einer Steuer von durchschnittlich einem Prozent belegt, wären das bereits sechs bis sieben Mil- liarden Mehreinnahmen für die öffent- lichen Kassen. »Mit einem gerechteren Steuersys- tem wäre nicht nur das Budget saniert, sondern auch eine breite öffentliche Investitionsoffensive finanzierbar, die zigtausende Arbeitsplätze in so wich- tigen Bereichen wie Gesundheit, Pflege, öffentlicher Verkehr und Bildung schaf- fen könnte«, so Sybille Pirklbauer von Attac Österreich abschließend. D. Walch Attac fordert Abschaffung der Steuerprivilegien von Superreichen: Flicks Erbe wird nicht besteuert Superreiche parken ihr Vermögen in eigennützigen Privatstiftungen. So kommen Sie zu Ihrem Recht Umfangreiches Sortiment und bester Service Vertrieb der Publikationen des ÖGB-Verlags Umfangreiches Buchsortiment zum Thema Arbeit und Recht Besorgungsgeschäft Außendienst- Kundenbetreuung • • • • Unser thematischer Fokus ArbeitnehmerInnen-interessens- orientierte Fachliteratur Arbeitsrecht Sozialrecht Konsumentenschutz Geschichte – Österreich Politik Soziologie Wirtschaft – Globalisierung – Management – Büroorganisation – Berufsalltag • • • • • • • Fachbuchhandlung für Arbeit und Recht GARANTIERT GUT INFORMIERT w w w . o e g b v e r l a g . a t Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes GmbH Buch-Media-Service Telefon: 01/534 44/132, Fax: 01/534 44/136 Wipplingerstraße 37, A-1010 Wien E-Mail: buchmedia@oegbverlag.at ... denn das Linke liegt so nah Man muss nicht mehr nach Berlin reisen. Zumindest nicht, um die legendären Werke des Roten Antiquari- ats zu erwerben. Gesammelte Werke und Prunkausgaben aus dem „Roten Antiquariat“ – die Standard- werke der Arbeiterbewegung, Marx, Engels & Co wurden vom Team der Fachbuchhandlung des ÖGB-Verlags nach Wien geholt. Soeben ist eine neue Lieferung von 2.000 Exemplaren eingetroffen. Schauen Sie einfach in der Wipplingerstraße 37 vorbei! Unsere Öffnungszeiten: Mo–Do 9–18 Uhr, Fr 9–15 Uhr Mythos Rotes Antiquariat aus Berlin