Arbeit&Wirtschaft 4/2008Wirtschaft&Arbeitsmarkt 32 D ie Arbeiterkammer Wien unter- suchte auch heuer wieder den Anteil von Frauen in Führungs- positionen1. Dabei wurden die Top 200 österreichischen Unternehmen genauer unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse sind ernüchternd: Die Frau- enanteile in der Geschäftsführung2 und im Aufsichtsrat sind niedrig und stagnieren seit Jahren. In der Geschäftsführung liegt der Frauenanteil bei nur 4,6 Prozent, im Aufsichtsrat bei neun Prozent. Gleichstellung der Geschlechter Bei der Gleichstellung beider Geschlech- ter in allen Lebensbereichen kann und soll die Wirtschaft und die Führung und Kontrolle von Unternehmen nicht ausgenommen werden. Frauen sind wichtige Stakeholder (Kunden/Kun- dinnen, MitarbeiterInnen, Lieferant- Innen etc.) von Unternehmen und müssen daher auch entsprechend bei der Besetzung von Aufsichtsräten berück- sichtigt werden. Der Aufsichtsrat ist das Kontrollorgan der Geschäftsführung und trifft wesent- liche strategische wirtschaftliche Ent- scheidungen, die für die Zukunft jedes Unternehmens zentral sind. Im Aufsichts- rat werden große Investitionen abgeseg- net, es werden Markt- und Produktent- scheidungen sowie Unternehmensstruk- turen diskutiert und vorbereitet – Frauen sind davon ebenso wie Männer immer auf vielen Ebenen betroffen. Im Aufsichtsrat werden auch wesent - liche Personalentscheidungen wie die Be- stellung und Abberufung des Vorstandes in Aktiengesellschaften getroffen, die dann wiederum über Führungspositionen im Unternehmen entscheiden. Bei der Zu- sammensetzung des Aufsichtsrates sollte daher unbedingt auf unterschiedliche Qualifikationen, Blickwinkel, Kompe- tenzen und ein ausgewogenes Verhältnis beider Geschlechter geachtet werden. Grafik: »Verteilung in der Ge- schäftsführung«: Der Frauenanteil der Geschäftsführung liegt in den unter- suchten Unternehmen bei 4,6 Prozent, von 626 GeschäftsführerInnen sind nur 29 weiblich. Best-practice-Beispiele In mehreren europäischen Staaten3 wur- den in den letzten Jahren gesetzliche und andere Maßnahmen vorbereitet bzw. um- gesetzt, um die Präsenz von Frauen in Führungsgremien zu erhöhen. So hat Norwegen als erstes europä- isches Land eine gesetzliche Regelung be- Frauen im Aufsichtsrat Nach einer aktuellen Untersuchung der AK Wien liegt der Anteil von Frauen in österreichischen Aufsichtsräten bei neun Prozent. Autorin: Mag. Ruth Naderer AK Wien, Abteilung Betriebswirtschaft 1 AK-Auswertung 2008: Frauen in Führungspositionen – kein Fort- schritt erkennbar, Ruth Naderer, Alice Niklas. 2 »Geschäftsführung« wird hier vereinfachend sowohl für Ge- schäftsführerInnen einer GmbH als auch für Vorstandsmitglieder einer AG verwendet. 3 Zechner Katharina, Überblick über aktuelle europäische Maß- nahmen zur Stärkung der Präsenz von weiblichen Vorstands-, Aufsichtsrats- und Verwaltungsmitgliedern, Februar 2008.