Arbeit&Wirtschaft 2/2009 Inhalt, Rubriken 3 Interviews: NPOs unter Druck 8 Auf der WU beschäftigt sich ein eigenes Institut mit Nonprofit­ Organisationen. Wir sprachen mit Institutsleiterin Ruth Simsa. Gute Kr?fte sammeln sich 18 Monika Kemperle, Leitende Sekretärin des ÖGB, hat gute Er­ fahrungen in der Zusammenarbeit mit NGOs/NPOs gemacht. Standards: Standpunkt: Mein Profit 4 Veranstaltung: Von faulen Krediten … 5 Aus AK & Gewerkschaften 6/7 Historie: Die gr?§te NGO der Welt 11 Internationale Meldungen 43 Man kann nicht alles wissen 46 Erklärungen aller grün-markierten Worte. Wirtschaft&Arbeitsmarkt: CSR und Zivilgesellschaft 36 AUA, Post mortem? 38 Zuschlag f?r mehr Arbeit 40 Verbraucherpreise 42 Internationales: Schwierige Zeiten 44 Nichtregierungsorganisationen, soge­ nannte NGOs, und Nonprofit­Organisa­ tionen bzw. NPOs spielen in unserer Ge­ sellschaft eine immer wichtigere Rolle. Sie bilden die sogenannte Zivilgesellschaft. Für die »Arbeit&Wirtschaft«, Nr. 2/2009 haben wir uns die Frage gestellt, wer ei­ gentlich vom viel gepriesenen Nonprofit profitiert. Ab Seite 8 lesen Sie ein Inter­ view mit Ruth Simsa, der Leiterin des Ins­ tituts für Nonprofit­Forschung, das vor mehr als zehn Jahren auf der Wirtschafts­ uni gegründet wurde. Oft wird der zivile Dialog mit dem sozi­ alen Dialog verwechselt. Thomas Dela­ pina zeigt ab Seite 14 die Unterschiede auf. Ökonomin Luise Gubitzer erläutert im Anschluss daran die Rolle des dritten Sektors, der NPOs, im Sektorenmodell der Gesamtwirtschaft. Gerade im internationalen Bereich wür­ den viele NPOs nicht nachhaltig ar­ beiten, kritisiert der Arzt und Entwick­ lungshelfer Martin Salzer im Gespräch mit Sibylle Fritsch (Seite 22). Arbeiten in und für NPOs ist sinnstiftend aber nicht immer einfach – lesen Sie Artikel zum ehrenamtlichen Engagement (Seite 24), zur Frage, ob eine NPO über­ haupt einen Betriebsrat braucht (Seite 26) und zum Konkurrenzkampf zwischen NPOs im Gesundheitsbereich (Seite 30). Außerdem finden Sie in der neuen A&W Artikel über einen Kriterienkatalog zur Corporate Social Responsability (Seite 36), die aktuelle Situation bei AUA und Post (Seite 38), zum Mehrarbeitszuschlag (Seite 40) oder zur aktuellen Situation von Gewerkschaften in unserem Nach­ barland Tschechien (Seite 44). Sie finden uns auch im Internet: Auf un­ serer Homepage www.arbeit-wirtschaft.at haben Sie die Möglichkeit, Artikel zu kommentieren und E­Cards zu versen­ den. Wir freuen uns übrigens stets über Kritik und Anregung: aw@oegb.at Für das Redaktionskomitee Katharina Klee Redaktion internLeben in der Zivilgesellschaft w w w . a r b e i t - w i r t s c h a f t . a t Alle Beiträge finden Sie auch auf unserer Homepage sowie die eine oder andere Ergänzung zu einzelnen Themenschwerpunkten, die wir aus Platzgründen in der Zeitschrift nicht mehr berücksichtigen konnten.