Arbeit&Wirtschaft 11/2010 Aus AK und Gewerkschaften 7 AK & ÖGB: Let’s organize – Vorwärts zu den Wurzeln Von 6. bis 7. Dezember 2010 findet in Linz eine internationale Erfahrungswerkstätte zu Organizing statt. Organizing wurde zunächst hauptsächlich als neue und stark konfliktorientierte ge- werkschaftliche Strategie im angloameri- kanischen Raum wahrgenommen. Brei- ter bekannt wurde es durch den Film »Bread and Roses« von Ken Loach, der Organizing am Beispiel latein- und afro- amerikanischem Reinigungspersonal in den USA thematisierte. Im Rahmen der Erfahrungswerkstätte diskutieren Ge- werkschafterInnen und gewerkschaft- lichen AkteurInnen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich jene Strategien, die zurzeit im Zusammenhang mit dem Organizing-Konzept erprobt werden. Außerdem geht es darum, wie Organizing innerhalb von Gewerkschaftsorganisati- onen verschiedener Länder strukturell verankert ist, und mit welchen Wider- ständen die handelnden AkteurInnen bei der Durch- und Umsetzung dieser Stra- tegien konfrontiert sind. Nähere Informationen: tinyurl.com/2wmrwb5 Trauer um Univ.-Prof. Dr. Kurt W. Rothschild (21. Oktober 1914 bis 15. November 2010) »Es ist besser, eine wichtige Frage zu stellen, als eine unwichtige zu beantworten«, hat Kurt W. Roth- schild einmal gesagt. Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen ist der Doyen der Österreichischen Wirtschaftswissenschaften für viele stets ein großes Vorbild gewesen und geblieben. Kurt W. Rothschild studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien und musste 1938 emigrieren. An der Univer- sität Glasgow studierte er Nationalökonomie und Politische Philosophie und arbeitete dort von 1940 bis 1947 als Assistant Lecturer und Lecturer. 1947 bis 1966 war er wissenschaftlicher Referent am Österreichischen Institut für Wirtschafts- forschung (WIFO) in Wien und von 1966 bis 1985 Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Linz. Der profunde Kritiker des Neoliberalismus war immer wieder auch als Autor für »Arbeit&Wirtschaft« tätig. Zuletzt inter- viewten wir ihn im November 2008 zur Krise. Rothschild verstarb im 97. Lebensjahr am 15. November 2010 in Wien. Seine Weisheit und seine Fragen werden uns fehlen. Katharina Klee © Ö GB -V er la g/ Pa ul S tu rm Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Sie zu unserem neuen Wiener Stadtgespräch einzuladen: Oskar Negt im Gespäch mit Peter Huemer Der renommierte deutsche Soziologe im AK-Bildungszentrum zum Thema »Demokratie muss gelernt werden« Er studierte bei Max Horkheimer und Theodor W. Adorno, arbeitete lange mit dem Schriftsteller und Filmemacher Alexander Kluge zusammen und ist einer der bedeutendsten Sozialwissenschafter Deutschlands: Oskar Negt ist am 30. November zu Gast in der Arbeiterkammer Wien (AK) bei der Veranstaltungsreihe »Wiener Stadtgespräch«. In sei- nem jüngsten Buch »Der politische Mensch. Demokratie als Lebensform« zieht er die Summe seiner Beschäftigung mit politischer Bewusstseinsbildung. Seine zentralen Forschungsthemen sind Arbeit und menschliche Würde sowie Globalisierung. Donnerstag, 30. November 2010, 19 Uhr, AK Wien, Bildungszentrum, Großer Saal, Theresianumgasse 16–18, 1040 Wien Wir würden uns freuen, einen/eine VertreterIn Ihrer Redaktion begrüßen zu dürfen! Eine Veranstaltung der AK Wien und der Stadtzeitung Falter. Eintritt frei Um Anmeldung bis 28. November wird gebeten stadtgespraech@akwien.at Telefon (01) 501 65 DW 2882 Mehr Infos: www.wienerstadtgespraech.at