Arbeit&Wirtschaft 8/20132 Inhalt, Rubriken 8 34 Schwerpunkt: Baufällig? 12 Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat den Wohnbau gebremst. Die Sozialpartnerinitiative „Umwelt + Bauen“ soll gegensteuern. Leben im Gemeindebau 14 Der kommunale Wohnbau des „Roten Wien“ stand lang für ein besseres Leben sozial Schwacher. 13,5 Meter für die MitbürgerInnen 16 In Bad Vöslau, Niederösterreich, ist Kommunikation zwischen einheimischer und migrantischer Bevölkerung alles. MMag. im Kinderzimmer 18 Auch in Österreich wohnen immer mehr junge Erwachsene bei den Eltern – materielle Not ist einer der selteneren Gründe. Die Geborgenheit in Beziehungen 20 In betreuten WGs werden Kinder und Jugendliche untergebracht, die, warum auch immer, nicht bei den Eltern wohnen können. Smart Homes für die Älteren 22 Nur bei rechtzeitiger Planung sind nachhaltige Lösungen für selbstbestimmtes Wohnen im Alter möglich. Land der Haus- und WohnungseigentümerInnen? 26 Internationale Beispiele zeigen: Eigentumszentrierte Wohnpolitik führt in die Krise. Eiskalt erwischt 28 Die Bundesförderung für die energetische Sanierung von Wohn- gebäuden wurde 2013 intensiviert. Das ist falsch. Solidarisch wohnen 30 In Favoriten entsteht im Sonnwendviertel ein Projekt partizipa- tiven und solidarischen Wohnens. Öffentlicher Raum 32 Die Stadt ist nicht allein zum Wohnen da: Konflikte und Mög- lichkeiten auf begrenztem Platz. Mächtige BürgerInnen 34 BürgerInneninitiativen bereichern unsere Demokratie. Sie ver- treten allerdings häufiger Bessergestellte als Benachteiligte. 16© ÖGB -V er la g/ Pa ul S tu rm 26 © ÖGB -V er la g/ Pa ul S tu rm © Ö GB -V er la g/ Pa ul S tu rm © Ö GB -V er la g/ Pa ul S tu rm