Arbeit&Wirtschaft 9/20132 Inhalt, Rubriken 8 38 Schwerpunkt: Rationalisierungsmanagement (mit-)gestalten 12 Über die Anfänge gewerkschaftlicher Arbeitswissenschaft in der Zwischenkriegszeit. Der Flexibilitätshype – darf’s ein bisserl weniger sein? 14 Flexibilisierung darf keine Einbahnstraße zulasten der Arbeit- nehmerInnen sein! Zielvereinbarungen und Betriebsrat 16 In Unternehmen, in denen es einen Betriebsrat gibt, können die Gefahren neuer Managementstrategien eher gebannt werden. Reflexion und Selbstreflexion 18 Managen heißt führen – aber auch innehalten, nachdenken und abwägen. Supervision und Coaching unterstützen dabei. Unternehmen mit beschränkter Verantwortung 20 Corporate Social Responsibility (CSR) ist für viele Firmen im Grunde oft nur Imagepolitur. Der Preis des Shareholder-Value-Managements 22 Wie die Radikalität den Beschäftigten und dem ökonomischen Erfolg schadet. Schöne neue Arbeitswelt 26 Neue Technologien verändern die Arbeitswelt und den Arbeits- platz. Nicht immer zum Vorteil der Beschäftigten. Die doppelte Pfeilspitze aus Simmering 28 Die Non-Profit-Organisation abz*austria setzt auf Top-Job- Sharing als vielversprechende neue Führungsstrategie. Gesundes Führen als Dienstleistung 30 Die Dienstleistungsgesellschaft ist nun auch in der Chefetage an- gekommen. Eine neue Verwaltungskultur 32 Public Governance braucht für eine bürgernahe Zukunft öffent- lich Bedienstete mit wertorientierter Ausrichtung. Bildung nicht nur für ManagerInnen 34 Wichtige Branchen halten Weiterbildung von den Arbeitneh- merinnen und Arbeitnehmern fern. 14© ÖGB -V er la g/ Pa ul S tu rm 16 © ÖGB -V er la g/ Pa ul S tu rm © Ö GB -V er la g/ Pa ul S tu rm © Ö GB -V er la g/ Pa ul S tu rm