Arbeit&Wirtschaft 9/201332 Schwerpunkt Eine neue Verwaltungskultur Public Governance braucht öffentlich Bedienstete mit einer wertorientierten Ausrichtung, um eine bürgernahe Zukunft zu gewährleisten. A uch nach der Wahl ist klar: Die Politik- und Verwaltungsreform muss dringend umgesetzt werden. Im jüngst veröffentlichten Buch „Bürgernaher aktiver Staat“ erklären die Verwaltungsjuristin Elisabeth Dearing und der Finanzwissenschafter Helfried Bauer, wie Public Management und Governance funktionieren können, welche integrativen Konzepte auf Basis der ge- änderten Rahmenbedingungen erstellt wurden und wie der Staat versucht, das Vertrauen der Bevölkerung in seine Pro- blemlösungsfähigkeit zu erhöhen. Dabei stellen sie auch klar, dass es nicht aus- reicht, neue Verwaltungsgrundsätze in Reformpapieren niederzuschreiben. Viel- mehr sind Verwaltung und politische Ebene gefordert, sich zu einer Unterneh- menskultur zu bekennen, die der Reform Leben gibt und die wahren Werte eines aktiven Staates aus gelebter Praxis heraus erkennen lässt. Innere Werte entstehen Ähnlich wie die Unternehmenskultur privater Organisationen lassen sich inne- re Werte nicht verordnen, sondern ent- stehen implizit und informell über einen längeren Zeitraum. Im Fall der öffentli- chen Verwaltung kommt hinzu, dass die- se Entwicklung durch eine besonders große Gruppe Stakeholder kritisch über- wacht und durch regelmäßige Ände- rungen der politischen Zielvorgaben be- einflusst wird. Dies spiegelt sich auch in der Tatsache wider, dass das Thema Ver- waltungsreform seit Jahrzehnten in aller Munde ist. Aber wo steht die Verwaltung jetzt? Die Haushaltsrechtsreform 2009/13 des Bundes wurde abgeschlossen, die Verwaltung ist um Umsetzung bemüht. Das bedeutet im Konkreten: Mitar- beiterInnen, die täglich neuen Anforde- rungen gegenüberstehen, neue Prozesse implementieren oder umfangreiche Da- tenmeldungen erstellen müssen. Ja, auch das heißt, eine Reform umzusetzen, die nur gelingen kann, wenn die Akzeptanz der MitarbeiterInnen gewonnen werden kann. Der öffentliche Dienst hat erkannt, dass die zielgerichtete Wissensentwick- lung seiner MitarbeiterInnen, vor allem zu den Themen Public Management und Governance, zu fördern ist und un- terstützt seine Bediensteten aktiv im Prozess des lebenslangen Lernens. Im Gegenzug erhält er die Erkenntnisse wissenschaftlicher Auseinandersetzung mit zentralen Themen zur Verbesserung der Aufgabenerfüllung des Staates aus der internen Sicht der Fachkräfte. Beispiel für die Themen, mit denen sich öffentlich Bedienstete beschäftigen, ist etwa die im Rahmen des Studien- ganges Unternehmensführung – Entre- preneurship der FH Wien von Bianca Geyer unter der Betreuung von Dr. Thomas Wala, MBA, verfasste Bachelor- arbeit mit dem Titel „Wirkungsorien- tierte Haushaltsführung unter besonde- rer Berücksichtigung von Gender Budgeting im Bund“. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Umsetzung des Leitgedankens der Wir- kungsorientierung: Für geforderte Leis- tungen/Wirkungen sind bestimmte kal- kulierte Mittel zur Verfügung zu stellen. Es wird aufgezeigt, dass jedes Ressort – ausgehend von seinem individuellen Leitbild – eine zukünftige Strategie ab- leitet und darauf aufbauend Wirkungs- ziele formuliert, die mittel- bis lang- fristig erreicht werden sollen. Einen besonders wesentlichen Punkt nimmt dabei die Tatsache ein, dass ab 2013 erstmals der Erfolg der Maßnahmen ge- messen wird. Gender Budgeting Das Aufgabenspektrum zur Führung öffentlicher Haushalte umfasst auch sämtliche Bemühungen zur Gewährleis- tung der sozialen Balance zwischen Frau- en und Männern. An diesem Punkt knüpft das Konzept des Gender Bud- geting an, das nunmehr durch Budget- maßnahmen erzielte geschlechterspezifi- sche Effekte berücksichtigt. Zur Fest legung konstruktiver Budget- entscheidungen werden zunächst die Brigitte Egelhofer Referatsleiterin Prüfung von Förderungen im Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend B U C H T I P P Helfried Bauer, Elisabeth Dearing Bürgernaher aktiver Staat Public Management und Governance ÖGB-Verlag, 2013, 344 Seiten, € 29,90 ISBN: 978-3-7035-1527-9 Bestellung: www.besserewelt.at