Arbeit&Wirtschaft 1/201420 Schwerpunkt Dann klappt’s auch mit dem Nachbarn Knapp 50 Interregionale Gewerkschaftsräte (IGR) leben europäische Integration. T onnen von Papier werden jedes Jahr von hochbezahlten Spezialistinnen und Spezialisten zum Thema Weiter- entwicklung der europäischen Inte- gration produziert. Und dann wird darüber in den europäischen Institutionen, aber auch in den Regierungsstellen europäischer Hauptstädte nachgedacht und diskutiert. Dabei entsteht auch die eine oder andere gute und umsetzbare Idee. Wenn es aber um die tatsächliche Realisierung konkreter europäischer Zusammenar- beit geht, dann braucht es vor allem jene, die sie tagtäglich in die Tat umset- zen, jene, die Europa schon gelebt ha- ben, lange bevor die EU 28 Mitglieds- staaten hatte. Das sind in diesem Fall die vielen GewerkschafterInnen, die seit Jahrzehnten über die Grenze geschaut haben, jene Menschen, die stets offen auf die Kolleginnen und Kollegen im Nachbarland, in der Nachbarregion zu- gegangen sind. Dafür brauchten sie auch keine theoretischen Abhandlun- gen: Es war und ist diesen Kolleginnen und Kollegen klar, dass die Welt nicht an einer Grenzmarkierung endet, und selbst der lange existierende Eiserne Vor- hang stellte im nachbarschaftlichen Dia- log kein unüberwindliches Hindernis dar. Ein schöner spätherbstlicher Tag im slowenischen Ort Slovenj Gradec, die Blätter sind schon fast alle von den Bäu- men gefallen und die spärlichen Son- nenstrahlen erhellen das kleine Wirts- haus. So schäbig es von außen wirkt, so schön und wohlig ist es in der Gaststu- be. Es ist das Stammlokal der Arbeiter- schaft und wie einst, hängt noch immer wachsam blickend ein Bild von Präsi- dent Tito über der Schank. Hier treffen sich die slowenischen Gewerkschaftsregionalsekretäre Loize und Romana mit ihren Kollegen vom ÖGB, Heinrich und Martin, sowie dem Triester Gewerkschaftssekretär Roberto. Die Be- grüßung verläuft betont freundlich, man umarmt sich und küsst, man verwendet ein paar Brocken von der Sprache des jeweils anderen und beginnt die Sitzung mit einem Espresso. Gemeinsame Ideen und Lösungen „Unsere Bauarbeiter haben Probleme mit ihren Kärntner und steirischen Arbeitge- bern“, beginnt Kollegin Romana, „vor al- lem glauben wir, dass euer Kollektivvertrag nicht respektiert wird. Auch müssen immer wieder Arbeitnehmer lange auf ihre Gehäl- ter warten. Wir ersuchen euch um Beratung für unsere Leute.“ Sofort reagiert der Kärnt- ner Kollege: „Wir haben schon von diesen Problemen durch unsere Baugewerkschaft gehört. In vielen Fällen könnten wir helfen, es gibt aber leider oft ein Sprachproblem“, meint Martin, um gleich mit einem kon- kreten Vorschlag fortzufahren: „Würdet ihr mithelfen wenn wir eine kurze Information über Grundlagen des Arbeits- und Sozial- rechts sowie einen Überblick über den Kol- lektivvertrag für slowenische Bauarbeiter in Österreich produzieren würden?“ Romanas Antwort kommt sofort und frei von Zwei- fel: „Natürlich!“ In den ständig wechseln- den Verhandlungssprachen Deutsch und Englisch werden an diesem Nachmittag noch viele andere Ideen und konkrete Lö- sungen besprochen. So wollen sich auch die italienischen Kolleginnen und Kollegen an einer solchen Broschüre beteiligen. Auch in Triest und seinem Umland steigt seit Be- ginn der Wirtschaftskrise in Slowenien die Zahl der Arbeitsuchenden aus dem Nach- barland. Die italienische Regionalregierung erkennt die Wichtigkeit des Interregionalen Gewerkschaftsrates (IGR) zwischen der Re- gion Friaul-Venetien und der slowenischen Seite und unterstützt die Aktivitäten mit Marcus Strohmeier Internationaler Sekretär des ÖGB, Leiter des internationalen Referats Interregionale Gewerkschaftsräte mit österreichischer Beteiligung IGR-Name Beteiligte Länder Gründungsjahr Friaul-Julisch Venetien/Kärnten Österreich, Italien 1994 Interalp Österreich, Deutschland 1995 Zentralalpen Österreich, Italien, Schweiz 1996 Burgenland/Westungarn Österreich, Ungarn 1999 Kärnten/Gorenjska-Koroska Österreich, Slowenien 2002 Bodensee Österreich, Deutschland, Schweiz, Liechtenstein 2002 Donau-Moldau Österreich, Tschechien 2004 Südmähren/Niederösterreich Österreich, Tschechien 2006 Steiermark/Podravje-Pomurje Österreich, Slowenien 2009