Arbeit&Wirtschaft 4/2015 5Veranstaltung 70 Jahre ÖGB: Eine Erfolgsgeschichte ÖGB-Präsident Erich Foglar hält beim Festakt am 15. April in Wien fest: „Unser Kampf dient immer dazu, Arbeitsbedingungen der Menschen zu verbessern.“ Mit einem Festakt hat der ÖGB am 15. April sein 70-jähriges Bestehen ge- feiert. Präsident Erich Foglar betonte in seiner Festrede: „Unser Kampf dient immer dazu, Arbeitsbedingungen der Menschen zu verbessern.“ Für Foglar war und ist die Grundlage für den Erfolg des ÖGB und der Sozialpartnerschaft, „das Gemeinsame vor das Trennende zu stellen“. Foglar verwies außerdem auf die enorme Vielfalt des ÖGB: „Wir ver- treten die Richterin genauso wie den Bauarbeiter.“ Da sei es nicht immer leicht, zu Entscheidungen zu kom- men. „Aber wir sind auch eine Kampf- organisation – unser Kampf richtet sich allerdings niemals gegen Menschen, sondern dient immer dazu, deren Ar- beitsbedingungen zu verbessern. Unsere Waffen sind Verhandlungsstärke und Solidarität.“ Bundesfrauenvorsitzende Renate Anderl blickte auf „70 Jahre sozialen Frieden und wachsenden Wohlstand“ zurück. Die Gewerkschaft habe diese Entwicklung wesentlich mitbestimmt, „manches wurde auf diplomatischem Die Sozialpartner haben wesentlich dazu beigetragen, „Österreich vom Armenhaus Europas zu einer der reichsten Demokratien der Welt zu machen“, betonte ÖGB-Präsident Foglar. Die Gewerkschaftsbewegung in Österreich ist „ein fester Kitt für die Demokratie“, betonte Bundespräsident Heinz Fischer beim Festakt in der Wiener Zentrale Catamaran. „Hol dir ein Stück vom Kuchen“: Mit diesem Motto des ÖGB Steiermark sollte auf den Kampf für Verteilungsgerechtigkeit hingewiesen werden. Den Anschnitt machte der ÖGB-Vorsitzende Horst Schachner. Auch in Kärnten wurde gefeiert. Unter den vielen Ehrengästen in Kärnten befanden sich Landeshauptmann Peter Kaiser (2. v. l) und seine Stell- vertreterin Gaby Schaunig (2. v. r.). © Ö GB /R ei m er © Ö GB /S te ie rm ar k © Ö GB /R ei m er © L PD /Ju st Wege erreicht, anderes musste mit Protesten oder Streiks hart erkämpft werden“. Norbert Schnedl (FCG), ÖGB- Vizepräsident, nannte den ÖGB ein Er- folgsmodell für alle ArbeitnehmerIn- nen: „Die Kollektivvertragsdichte liegt bei 95 Prozent – das ist ein Spitzenwert weltweit.“ Viele soziale und arbeits- rechtliche Errungenschaften, „die heute als selbstverständlich empfunden wer- den“, gäbe es ohne den ÖGB nicht. Mehr Infos unter: www.oegb.at/70jahre