Arbeit&Wirtschaft 8/2015 3Inhalt, Rubriken Wenn die Pause erzwungen wird 36 Die unfreiwillige Auszeit wird f�r viele zur Qual. Arbeitslose sind sogar gestresster als ManagerInnen. Bildung mit schnell 38 Die Bologna-Reform hat das Hochschulstudium beschleunigt. Das geht zu Lasten von sozial schwachen Studierenden. Einfach mal raus 40 Durchatmen k�nnen: Bildungskarenz ist daf�r eine M�glichkeit, sie ist aber oft eine Frage des Geldes. Interview: Paradoxien unserer Zeit 8 Soziologe Astleithner �ber steigende Zeitressourcen bei steigen- dem Stress und Arbeitsfetisch bei steigenden Arbeitslosenzahlen. Standards: Standpunkt: Mu�e f�r alle! 4 Veranstaltung: 70 Jahre und kein bisschen leise 5 Aus AK und Gewerkschaften 6/7 Historie: Die Licht- und Lufthungrigen 11 Zahlen, Daten, Fakten 24 Neues aus der SOZAK: Wachstumsst�rungen 42 Frisch gebloggt 44 Nicht zuletzt � von Wolfgang Katzian 45 Man kann nicht alles wissen 46 Erkl�rungen aller gr�n markierten Worte. �Empirisch steigt die Arbeitslosigkeit, das ist das einzig Sichere�, antwortet der So- ziologe Franz Astleithner und verweist damit auf eine der Notwendigkeiten f�r die Arbeitszeitverk�rzung. Nicht nur im Interview geht es um ein wunderbares Thema, n�mlich Entschleunigung und Pause machen. Daf�r werfen wir einen Blick in die Geschichte von Be- und Ent- schleunigung (S. 11, 12), hinterfragen die Freizeitindustrie (S. 14) sowie die Be- schleunigung in der Bildung (S. 38). Wir besch�ftigen uns mit dem Wert der Sies- ta (S. 18), dem freien Sonntag (S. 20), guten Pausenr�umen in Betrieben (S. 30) oder im �ffentlichen Raum (S. 28). Das Recht auf Faulheit (S. 16) darf nat�rlich ebenso wenig fehlen wie die Flucht aus der Beschleunigung (S. 40). Wir sehen uns auch die andere Seite der Medaille an, n�mlich schlechte Arbeits- bedingungen an den Erholungsorten (S. 26) und erzwungene Pausen (S. 36). Wir setzen uns mit der Arbeitszeitverk�r- zung auseinander (S. 22), haben uns auf Spurensuche nach guter Teilzeit begeben (S. 34) und besch�ftigen uns mit zeitspen- denfreudigen Frauen (S. 32). Der GPA- djp-Vorsitzende Wolfgang Katzian er- kl�rt in unserer Kolumne �Nicht zuletzt�, warum Vorbehalte gegen�ber der Arbeits- zeitverk�rzung retro sind. �Neues aus der SOZAK� besch�ftigt sich mit dem Betriebsratsnachwuchs (S. 42). Unter �Frisch gebloggt� lesen Sie Inter- essantes aus unserem ExpertInnenblog blog.arbeit-wirtschaft.at. Online finden Sie uns wie gewohnt unter www.arbeit- wirtschaft.at sowie auf www. facebook.com/ arbeit.wirtschaft und twitter.com/AundW. Wir freuen uns stets �ber Kritik und An- regungen (aw@oegb.at) und w�nschen viel Vergn�gen bei der Lekt�re. F�r das Redaktionskomitee Sonja Fercher Redaktion internJetzt mal langsam! www.arbeit-wirtschaft.at Alle Beitr�ge finden Sie auch auf unserer Homepage sowie die eine oder andere Erg�nzung zu einzelnen Themenschwerpunkten, die wir aus Platzgr�nden in der Zeitschrift nicht mehr ber�cksichtigen konnten. Dieser Code kann mit einem internetf�higen Kamera- Handy abfotografiert werden. Ein �Reader� entschl�sselt den Code und f�hrt Sie auf die gew�nschte Website. Die Reader-Software erhalten Sie zum Beispiel hier: www.beetagg.com/downloadreader blog.arbeit-wirtschaft.at twitter.com/AundW www.facebook.com/arbeit.wirtschaft www.arbeit-wirtschaft.at/kiosk