Politik der Entsolidarisierung 12 Die Pläne für ein „Arbeitslosengeld neu“ zielen auf die Arbeits­ losen, treffen aber vor allem die Beschäftigten. Damit sich Arbeiten wieder lohnt! 14 Mit einem geringen Einkommen und auch noch Kindern zu Hause stellt sich die Frage: Zahlt es sich aus, erwerbstätig zu sein? Ablenkungsmanöver 16 Die Abschaffung der Notstandshilfe trifft die Mittelschicht und lenkt von einer Vermögenssteuer für die Superreichen ab. Nur gut gemeint? 22 Geldmangel verhindert sinnvolle Unterstützung, dabei gäbe es Alternativen zur abgeschafften befristeten Invaliditätspension. Es geht um die Würde von Menschen 32 Mit dem Ende der Aktion 20.000 macht die neue Regierung auf dem Rücken von Arbeitsuchenden politisches Kleingeld. Eine Frage des Geldes? 34 Das mangelhafte Angebot an Kinderbetreuungseinrichtungen stellt eine große Hürde für Frauen bei der Jobsuche dar. Von Angebot und Nachfrage 36 Der Tourismus will im Ausland Arbeitskräfte rekrutieren kön­ nen. Sinnvoller wäre es, die Jobs deutlich attraktiver zu machen. Es geht um die Zukunft! 38 Trotz Rückgang an Ausbildungsbetrieben plant die Regierung, die „Überbetriebliche Lehrausbildung“ abzuschaffen. Dumping betrifft alle 40 Geringere Strafen und noch mehr Aufgaben für die Finanz­ polizei erleichtern Lohndumping in Österreich. Von wegen Missbrauch! 42 Österreich verzeichnet konstant niedrige Krankenstandswerte. Welche Ursachen stehen hinter dieser Entwicklung? 2 Trotz derzeit sinkender Arbeitslosenzahlen finden am ersten Markt nicht alle Platz. Für viele Menschen bieten die Initiativen am erweiterten Arbeitsmarkt endlich wieder eine Perspektive. Reportage 26 Schwerpunkt Für Arbeitsmarktexpertin Judith Pühringer ist das Ende der Aktion 20.000 eine vergebene Chance für Ältere. Im Aus der Notstandshilfe sieht sie einen gefährlichen Systembruch mit negativen Auswirkungen. Interview 18