22 Arbeit&Wirtschaft 10/2018 E s gibt sie noch, die guten Nach- richten für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Österreich: Ab 2019 werden die Arbeiterkam- mern noch mehr Leistungen anbieten – und das, ohne die Beiträge zu erhöhen! Worauf können sich die Beschäftigten in Österreich freuen? Einerseits werden in den Schlüsselbereichen Bildung, Pflege und Wohnen die Leistungen der AK aus- gebaut. Andererseits gibt es eine Offen- sive, die ein klares Ziel hat: Die Folgen der Digitalisierung sollen den Beschäf- tigten nützen und ihr Leben verbessern. AK-Mitglieder bestimmen den Kurs Das Zukunftsprogramm wurde auf Basis der Dialoginitiative „Wie soll Arbeit?“ gestaltet. Dafür wurden im Frühjahr 2018 Österreichs ArbeitnehmerInnen von Gewerkschaft und AK befragt. Im Mittelpunkt: Welche Themen und AK- Leistungen sind ihnen besonders wich- tig? In zahlreichen Betriebsbesuchen, Straßenaktionen, Groß- wie Fachveran- staltungen, im direkten Gespräch oder Social-Media-Dialog sagten sie uns ihre Meinung. Die Ergebnisse waren eindeu- tig – und zeigten auch den Wunsch nach noch mehr Service und Leistung der Ar- beiterkammer. „Die Mitglieder bestimmen den Kurs, den wir einschlagen“, sagt AK- Präsidentin Renate Anderl. Und gefragt von den Mitgliedern sind eben Bera- tung und Unterstützung in den Berei- chen Wohnen, Pege, Bildung und Di- gitalisierung. Die Stärkung des Leis- tungsangebots in diesen Bereichen bringt auch den Mitgliedern mehr als eine Senkung des AK-Beitrags. Dieser liegt bei sieben Euro netto im Monat für ein Medianeinkommen. Vertreter der Regierungsparteien haben angekün- digt, dass der AK-Beitrag gekürzt wer- den könnte. Eine Kürzung würde aber bedeuten, dass der Arbeiterkammer Mittel für die Interessenvertretung und Leistungen entzogen würden. Weniger Leistungen und weniger Interessenver- tretung würde die ArbeitnehmerInnen massiv schwächen – vor allem in Zei- ten, in denen eine Regierung besonders auf die Wünsche der Wirtschaft re- agiert. Eine effiziente und starke AK Die AK ist eine mächtige Stimme und der Schutzschirm für ArbeitnehmerIn- nen – und das soll sie auch bleiben! Ei- ne starke AK bringt vor allem den Be- schäftigten etwas – daher hat die AK vor, mehr zu leisten: So werden die Ser- vices für die ArbeitnehmerInnen ausge- © rc fo to st oc k / A do be S to ck Die Arbeiterkammern bauen ihre Leistungen aus. Viel Geld wird in die Hand genommen, um die Digitalisierung zum Wohle der ArbeitnehmerInnen zu gestalten. Miriam Koch Abteilung Kommunikation der AK Wien Die Zukunft beginnt jetzt! Die AK-Offensive hat ein klares Ziel: Die Digitalisierung soll den Beschäftigten nützen und ihr Leben verbessern. Dafür wendet die AK 150 Millionen Euro auf.