Wiens roter Oktober 12 ArbeiterInnen kämpften 1848 bis zum Schluss für die Revolu­ tion, aber nur wenige Studenten und Bürgerliche. 100 Jahre Achtstundentag 14 Außer durch Faschismus und Krieg stand bis 2018 der Achtstun­ dentag mit zehn Stunden Höchstarbeitszeit nie infrage. Zurück zu den oberen 100.000 20 Ohne Zustimmung der Arbeitgeber kann künftig in der Kran­ kenversicherung nicht einmal ein Pflaster bestellt werden. Die Republik, die sie wollten 22 Im Jahr 1918 kämpfte die Gewerkschaft tatkräftig bei der Grün­ dung der „sozialen Demokratie“ mit. Wer die Wahl hat … 26 Das Wahlrecht wird seit über einem Jahrhundert Schritt für Schritt inklusiver. Defizite bestehen aber bis heute. Im Untergrund 28 Als die Gewerkschaft gezwungen war, gegen den Austrofaschis­ mus und Nationalsozialismus Widerstand zu leisten. Verantwortungsverlagerung 36 Damals wie heute geht es bei der Arbeitsmarktpolitik im Wesent­ lichen um Verteilungsfragen. Revolution light 38 Die 68er­Bewegung war der Startschuss für viele Reformen und gesellschaftliche Veränderungen. Die Verstaatlichung der Verluste 40 2008 platzte die Immobilienblase in den USA und löste in der Folge die stärkste Rezession der Nachkriegszeit aus. Kulturtipps zum Gedenkjahr 42 Das Gedenkjahr 2018 neigt sich dem Ende zu. Einige Ausstellungen sind aber noch bis nächstes Jahr zu sehen. In den Anfängen der österreichischen Gewerkschaftsbewegung finden sich einige Kämpfer mit jüdischer Herkunft. Dieser Aspekt wurde aber bisher weitgehend ausgeblendet. Reportage 30 Schwerpunkt Ferdinand Lacina war von 1986 bis 1995 Finanzminister. Er blickt zurück auf die Umbrüche in den 1970er-Jahren und die Jahrzehnte seither. Die Zukunft sieht er alles andere als rosig. Interview 16 2