Seite 2 Dazu wären noch die Schäden zu erwähnen, die durch „irreführende“ Finanzpro- dukte entstanden sind, bei denen die Schäden deutlich über den „normalen“ Kurs- rückgängen liegen. Und auch die Summen, die den Verbraucherinnen durch zu niedrige Sparzinsen vorenthalten wurden bzw. die sie durch zu hohe Kreditzinsen an die Banken verlo- ren haben, wären zu erwähnen. 2. Wo sich die Banken das Geld der Kunden holen 2.1. Zinsen 2.1.1. Zahlungsverkehr/Girokonto In einer Auswertung der Daten des AK-Bankenrechners wurden die Zinsen und Spesen von 54 Kontoprodukten von insgesamt 31 Banken im Zeitablauf (2/2005- 2/2010) analysiert und bewertet. a) Habenzinsen (Guthabenzinsen): Mit Ausnahme einiger weniger Kontomodelle (z.B. die Luxusvariante der RLB NÖ Wien) bewegen sich die effektiven Habenzinsen auf Girokonten nahe an 0%. Denn der von den 31 Banken gewährte durchschnittliche Zinssatz (Median) beträgt durchgehend – das heißt von 1/2005 bis 2/2010 - 0,125% vor Kapitalertragssteuer. Entscheidend ist, dass die angebotenen Habenzinsen von der Entwicklung des Euri- bor (1 Monat) abgekoppelt sind, wie aus der nachfolgenden Tabelle hervorgeht: Das heißt die Guthabenzinsen lagen immer wesentlich unter jenen Zinsen, die im Inter- bankgeschäft bezahlt werden. Mit den Guthabenzinsen am Girokonto konnte die Infla- tion (VPI 2005 bis 2009 betrug zwischen 2,3% und 0,5%) nicht abgedeckt werden. Guthabenzinsen am Girokonto im Vergleich zum Euribor (3 Monate) 0 1 2 3 4 5 6 Jä n.0 5 Mä r.0 5 Ma i.0 5 Ju l.0 5 Se p.0 5 No v.0 5 Jä n.0 6 Mä r.0 6 Ma i.0 6 Ju l.0 6 Se p.0 6 No v.0 6 Jä n.0 7 Mä r.0 7 Ma i.0 7 Ju l.0 7 Se p.0 7 No v.0 7 Jä n.0 8 Mä r.0 8 Ma i.0 8 Ju l.0 8 Se p.0 8 No v.0 8 Jä n.0 9 Mä r.0 9 Ma i.0 9 Ju l.0 9 Se p.0 9 No v.0 9 Jä n.1 0 Datum (Monat/Jahr) Zi ns en in % (p ro J ah r) EURIBOR 3 Monate Guthabenzinsen Girokonto (Median) durchgängig 0,125%