821917026 Mietenbelastung II. Die Ergebnisse im Einzelnen 1. Struktur der Haushalte Die befragten Haushalte, die in den letzten 5 Jahren in ihre Miet- wohnung eingezogen sind, haben folgende Strukturmerkmale: Es handelt sich dabei vorwiegend um mittlere und jüngere Alters- gruppen (30 % der Befragten sind unter 30 Jahre alt; 54 Prozent sind zwischen 30 und 49 Jahre alt). Obwohl es sich um die jüngeren und mittleren Altersgruppen handelt, ist die Mehrzahl der Haushalte kin- derlos (72 %). Bei einem Drittel der Befragten handelt es sich um Single-Haushalte. In fast allen Haushalten lebt zumindest eine Person, die berufstätig ist (großteils unselbständig erwerbstätig); in rund der Hälfte der befragten Haushalte sind zumindest zwei Personen berufstätig. Die Mehrzahl der Befragten zählt zur ‘oberen’ Bildungsschicht: 30 Prozent von ihnen haben als höchsten Bildungsabschluss die Matura; weitere 47 Prozent haben ein Studium abgeschlossen (inkl. Akademie, Fachhochschule). Dieser hohe Bildungslevel resultiert auch daraus, dass der Anteil der MigrantInnen bzw. der Personen mit nicht-öster- reichischer Staatsbürgerschaft mit 21 Prozent eher gering ist (davon ist wiederum die Hälfte aus Deutschland zugezogen), da die Befragung ausschließlich in deutscher Sprache durchgeführt worden ist. Das persönliche Arbeits-Nettoeinkommen beläuft sich monatlich im Schnitt auf 1.535 Euro. Der Median liegt bei 1.325 Euro; d.h. die Hälfte der Befragten hat ein Einkommen, dass maximal diesen Betrag ausmacht. In 8 Prozent der Haushalte bezieht jemand ein Karenzgeld oder ein Arbeitslosengeld. Das mittlere Arbeits-Haushaltseinkommen, also das Einkommen al- ler erwerbstätigen Personen im Haushalt, liegt bei netto 2.037 Euro. Der Median beläuft sich hier auf 1.681 Euro. 16 Prozent der Haushalte beziehen noch andere Transferzahlungen (z.B. Stipendium, Pension etc.).