99  Teilinformationen zu den PendlerInnenströmen lassen sich für Wien aus der PendlerInnenanalyse der  Arbeiterkammer Niederösterreich  (AK Niederösterreich 2005: 15) entnehmen: demnach pendelten  etwa 25 % der in Niederösterreich wohnhaft Beschäftigten nach Wien aus, zirka 125.000 der 2004 in  Wien unselbständig Beschäftigten stammten aus Niederösterreich. Umgekehrt arbeiteten 2004 etwa  50.000 WienerInnen in Niederösterreich. Auch die Anteile Wiens an der Arbeitsbevölkerung (23,4 %)  gegenüber  den  wohnhaft  Beschäftigten  (19,6 %)  weisen  darauf  hin,  dass  Wien  einen  positiven  PendlerInnensaldo verzeichnet.   Branchenstruktur der Beschäftigung in Wien  Die Auswertung der unselbständig Beschäftigten nach Wirtschaftssektoren verdeutlicht für Wien die  Bedeutung  des  Dienstleistungssektors  –  Männer  wie  Frauen  haben  im  Vergleich  zu  Österreich  überdurchschnittliche Beschäftigtenanteile  im Dienstleistungssektor. Mehr als 90 % der Frauen und  etwa  drei  Viertel  der  Männer  waren  in  Wien  in  einem  Dienstleistungsbetrieb  beschäftigt.  Im  Österreich?Schnitt  (in der  Privatwirtschaft) hat dahingegen der Dienstleistungssektor  vor  allem bei  den Männern einen geringeren Stellenwert – österreichweit waren 2009 etwa 57 % der Männer und  85 % der  Frauen  im Dienstleistungssektor unselbständig  erwerbstätig. Unter den Migranten hat  in  Wien  der  Produktionssektor  größere  Bedeutung  –  31 %  arbeiteten  in  einem  Betrieb  des  Produktionssektors  (gegenüber  23 %  der  einheimischen  in  Wien  beschäftigten  Männer),  im  Österreich?Schnitt  (in der  Privatwirtschaft)  zeigen  sich  keine  großen Unterschiede. Bei den  Frauen  zeigen sich in Wien zwischen Migrantinnen und Nicht?Migrantinnen keine ausprägten Unterschiede.   Tabelle 25: Unselbständig Beschäftigte nach Wirtschaftssektoren in Wien im Vergleich zu Österreich, Jahresdurchschnitt  2009, in Prozent (Auswertung nach Arbeitsort)  Frauen Männer Frauen Männer Frauen Männer MH (1.Gen.) 0% 0% 1% 2% 1% 2% Ohne MH 0% 0% 0% 0% 0% 0% Insgesamt 0% 0% 1% 1% 0% 1% MH (1.Gen.) 7% 31% 13% 42% 13% 41% Ohne MH 7% 23% 14% 43% 13% 38% Insgesamt 7% 25% 14% 43% 13% 39% MH (1.Gen.) 93% 69% 85% 56% 86% 57% Ohne MH 92% 76% 85% 57% 87% 61% Insgesamt 92% 74% 85% 57% 87% 60% Wien Ö. Privatwirtschaft Ö. insgesamt Primärsektor Produktionssektor Dienstleistungssektor   Anmerkung: Wien ohne öffentlicher Dienst.  Q: AMDB, DUK?Berechnungen.  Da bei der Auswertung nach Arbeitsort die öffentlich Bediensteten nicht enthalten sind, wurde auch  die  alternative Auswertung  nach  den  in Wien/Österreich wohnhaften  unselbständig  Beschäftigten  gemacht. Bei dieser Auswertung sind die Beschäftigten im öffentlichen Dienst enthalten. Hier zeigen  sich keine großen Verschiebungen – in Wien dominiert der Dienstleistungssektor als Arbeitgeber, das  gilt  für  die  in  Wien  wohnhaften  unselbständig  beschäftigten  MigrantInnen  ebenso  wie  für  Einheimische.   Zu den wichtigen Arbeitgebern zählen in Wien für Männer und Frauen die öffentliche Verwaltung, der  Handel, die Gastronomie und das Beherbergungswesen sowie das Bank? und Versicherungswesen, für