Nach den Ergebnissen des Mikrozensus-Grundprogramms des Jahres 1988 belief sich der Anteil von Arbeiterinnen mit einer wöchentlichen Arbeitszeit zwischen 13 und 35 Stunden auf 23,8 Prozent, jener der weiblichen Angestellten auf 18,3 Prozent Geweils inklusive Vertragsbe­ dienstete des öffentlichen Dienstes). Übersicht 2 Maßzahlen der absoluten und relativen Streuung MQD MDD QDK DDK Männliche Arbeiter 3.579 7.021 0,20 0,38 Männliche Angestellte 7.287 NV 0,30 NV Männer insgesamt 5.196 10.201 0,26 0,47 Weibliche Arbeiter 2.707 5.342 0,24 0,47 Weibliche Angestellte 4.741 9.451 0,31 0,56 Frauen insgesamt 3.853 8.162 0,29 0,55 Gesamt 5. 122 10.666 0,30 0,56 Quelle: Tabellen 1 bis 7 Absolute und relative Streuungsmaße haben jeweils bei den Arbei­ tern geringere Werte als bei den Angestellten (siehe Übersicht 2 und jeweils die letzte Zeile der Tabellen 4 bis 7). Bei den Frauen sind alle oberen und unteren Lagemaße relativ weiter vom Median entfernt als bei den Männern, bei den Angestellten jeweils weiter als bei den Arbeitern (siehe Übersicht 3 und jeweils die letzte Zeile der Tabellen 8 bis 14). Die Lage des ersten Dezils bei männlichen Angestellten (49,5 Prozent des entsprechenden Medianeinkommens) ist weniger auf Teil­ zeitbeschäftigte ( 1 , 1 Prozent laut Mikrozensus 1988) als auf Personen zurückzuführen, die zusätzlich zu ihrem Haupteinkommen als Selb- Übersicht 3 Quantile in Prozent des jeweiligen Medians D1 Q1 Q3 D9 Männliche Arbeiter 65,1 81 ,2 122,1 145,3 Männliche Angestellte 49,5 70,2 129,1 NV Männer insgesamt 60,6 78,0 132,1 167,0 Weibliche Arbeiter 53,1 76,1 124,6 148,8 Weibliche Angestellte 49,0 71,4 134,7 175,3 Frauen insgesamt 51 ,2 74,0 133,9 178,1 Gesamt 51 , 1 72,9 135,4 181 ,4 Quelle: Tabellen 8 bis 14 338