ständige oder als pragmatisierte Beamte noch sozialversicherungs­ pflichtige Nebeneinkommen (z. B. als Lehrer oder Lehrbeauftragte) beziehen. Die Überstundenleistungen beeinflussen aufgrund der deutlich höhe­ ren diesbezüglichen Anteile vor allem die Einkommensverteilungen der Männer. Laut Mikrozensus 1987 wiesen unter den männlichen Arbei­ tern die Angelernten (24,3 Prozent) und die Vorarbeiter (22,8 Prozent) die höchsten Anteile von regelmäßig Überstundenleistenden aufl. Die Effekte der Überstundenleistung lassen sich mittels der vorliegenden Daten zur Verteilung der Arbeitereinkommen in den einzelnen Bran­ chen kaum nachvollziehen. Bei den männlichen Angestellten stieg die Quote der Überstundenlei­ stenden mit der beruflichen Qualifikation: Während nur jede fünfte Hilfskraft regelmäßig Überstunden leistete, lag dieser Prozentsatz unter hochqualifizierten Angestellten bei 46,9 Prozent und unter Führungs­ kräften bei 61 ,4 Prozent. Die Überstundenentgelte erhöhten daher tendenziell die Streuung der Angestellteneinkommen. 3. 1 .2 Intraindustrielle Streuung Die Tabellen 2 und 3 sowie 8 und 9 beihalten u. a. Maßzahlen der relativen Streuung der Einkommen von Männern bzw. Frauen inner­ halb der einzelnen Wirtschaftsklassen. Auffällig ist hierbei, daß die Einkommen in den meisten Wirtschaftsklassen des Dienstleistungssek­ tors weit stärker streuen als jene in den Branchen der Sachgüterproduk­ tion. Diese Diskrepanz ist, abgesehen von unterschiedlichen Teilzeit­ quoten, vor allem ein Ergebnis der ausgeprägten Heterogenität vieler Dienstleistungsbereiche, sowohl im Hinblick auf Tätigkeiten und Berufe als auch auf die Qualifikation der Beschäftigten. So umfaßt die Wirtschaftsklasse "Realitätenwesen, Rechts- und Wirt­ schaftsdienste" die Dienstleistungsbereiche Realitätenwesen, Vermö­ gensverwaltung, Wohnungs- und Siedlungswesen, Rechtsberatung, Wirtschaftsberatung, Technische Dienste (darunter Architekten- und Ingenieurbüros, Laboratorien, Planungs- und Projektierungsbüros, Technische Konsulenten), Werbe- und Messewesen, Graphik und Design, Schreib-, Übersetzungs- und Auskunftsbüros, Fotografen, Ver­ mietung (Leasing), Bewachungsinstitute sowie sonstige Wirtschafts­ dienste, darunter Datenverarbeitungsbetriebe und Softwarehäuser, Inkassobüros und Personalbereitstellungsunternehmen. Viele dieser Bereiche weisen einen weit überdurchschnittlichen Anteil von Beschäf­ tigten mit hoher Qualifikation auf, andererseits sind dort auch zahlrei­ che Personen tätig, die Hilfs- und Anlerntätigkeiten ausüben. Weiters bestehen mehrere Betriebsgruppen (z. B. Bewachungsinstitute, Perso­ nalbereitstellungsfirmen), in denen die Mehrzahl der Beschäftigten deutlich unterdurchschnittliche Einkommen beziehen. Die genannten Fakten spiegeln sich in der Einkommensspanne dieser Wirtschafts­ klasse: Bei den Männern beläuft sich das erste DezHeinkommen auf 48,9 339