Tabelle 6 Quellen der Veränderung von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit Juli 1989/906 Gesamt Veränderung Angebot AL AL Angebot Inland Inland Ausland Ausland Gesamt Gruppe 1 20 .516 -28,5% -28,4% - 8,9% 165 ,8% Gruppe 2 39.455 100 ,1% -12 ,5% - 0 ,9% 13,3% Gesamt 64. 618 53 , 1% -19, 1% -13,4% 79,4% Gesamt 52 ,6% -18 ,6% - 4,2% 70 ,2% ohne Sonstige Männer Gruppe 1 14 .783 -55 ,6% -15 ,3% - 8 ,8% 179,7% Gruppe 2 16 .377 83,9% - 8,6% - 1 ,4% 26 , 1% Gesamt 34.417 10 ,0% -12,8% -18,4% 121 ,3% Gesamt 9,5% -12 ,4% - 5 ,6% 108 ,4% ohne Sonstige Frauen Gruppe 1 5 .733 41 ,6% -62,4% - 9 , 1% 130 ,0% Gruppe 2 23 .078 1 1 1 ,6% -15 ,3% - 0 ,5% 4 ,1% Gesamt 30.679 102 ,3% -25,9% - 7 ,5% 3 1 ,2% Gesamt 101 ,6% -25,3% - 2 ,5% 26 ,2% ohne Sonstige wie aus einer Erhöhung des ausländischen Arbeitsangebots um rund 45 .500 Personen. Gleichzeitig ist auch die inländische Arbeitslosigkeit um 12 .050 sowie die ausländische um 2 .700 angestiegen ist. Der (Netto-) Beschäftigungseffekt entfällt daher zu 34,0% auf Inländer und zu 66 ,0% auf Ausländer. In den Wirtschaftsklassen der Gruppe 1 zeigt sich, daß die Beschäfti­ gungszunahme von + 20 .516 zu 166% auf eine Erhöhung des ausländi­ schen Arbeitsangebots (+ 34.0 15) zurückgeht. Gleichzeitig kam es zu ei­ ner Reduktion des inländischen Arbeitsangebots (- 5 .841) und zu einem Anstieg sowohl der inländischen (5.835) als auch ausländischen Arbeits­ losigkeit (1 .826) . Ganz anders war die Entwicklung in der zweiten Grup­ pe: Hier entfiel der Beschäftigungszuwachs zu 87 ,6% auf Inländer, während die ausländischen Arbeitskräfte nur zu 12 ,4% partizipierten. Gleichzeitig stieg in diesen Wirtschaftsklassen aber auch die inländische Arbeitslosigkeit, jene der Ausländer blieb nahezu unverändert. 299