Monopolrente kassieren. Die Lokal- und Regionalbank verfügt aufgrund dieser Spezialkenntnisse der Bedürfnisse und Probleme der Kunden in der Regel über die beste Expertise für das Geschäft mit Konsumenten und Kleinunternehmen. Für den Kleinanleger wiederum ist von Bedeu­ tung, daß die Bank bessere Informationen über den Kapitalmarkt ver­ fügt. Zusammenfassend läßt sich feststellen, daß Kommerzbanken keine Konkurrenz zum Kapitalmarkt darstellen sollten, sondern ihn als Inter­ mediär ergänzen, der auch die Risken übernimmt, was ihm aufgrund sei­ ner speziellen Informationen auch möglich ist. Der Intermediär kann deshalb nicht so liquide agieren wie der Kapitalmarkt, wird aber gerade für die Erfüllung dieser speziellen Aufgabe bezahlt. Eine Rückbesinnung vieler krisengeschüttelter Banken auf diese Phi­ losophie ist bereits bemerkbar. Bis auf die Ausnahme einer Handvoll großer Moneycenterbanken scheint die Zeit des "alles-für-alle"-bieten­ zu-Wollens, die Zeit der aggressiven Ausweitung der Geschäftstätigkeit - zumindest vorübergehend - vorbei zu sein. Beispielhaft dafür steht die BankAmerica, die - auf dem Weg zum Rieseninstitut - Mitte der achtzi­ ger Jahre in eine tiefe Krise schlitterte und durch radikales Schrumpfen und Beschränkung auf die traditionellen Geschäftsfelder wieder profi­ tabel gemacht werden konnte. Ein Großteil der US-Banken steht heute vor der Notwendigkeit, die capital-asset-ratio zu verbessern. Da der eine Weg dazu, mehr Kapital aufzutreiben, bei der derzeitigen Marktlage für die meisten kaum in Fra­ ge kommt, besteht für sie nur die Möglichkeit, die Aktiva zu reduzieren, vor allem fragwürdige Kredite aus den Bereichen Firmenübernahmen und Immobilien zu vermeiden bzw. aus den Büchern zu bringen und sich wieder auf das traditionelle Geschäft, in dem ihre Stärken, ihr Know­ how und ihre komparativen Vorteile als Intermediär liegen, zu konzen­ trieren. Globalisierung scheint im Moment kein Ziel mehr zu sein, die Auslandsaktivitäten der meisten Banken werden reduziert. Auch riskan­ tes Wachstum ist kein Ziel mehr, der Profit und nicht die Größe einer Bank ist der Erfolgsmaßstab. Und die meisten Profite wurden in den letzten Jahren im klein dimensionierten Privatkundengeschäft gemacht. 4.2 Marktbereinigung, Konzentration und Redimens ionierung in allen Größenklas sen Im überbesetzten Bankensystem wird ein Bereinigungsprozeß einset­ zen, der bisher vom Gesetz aus Angst vor Machtkonzentration verhin­ dert wurde. Die Starken (und das sind nicht die Größten) werden stärker, und die Schwachen werden schwächer werden. Die Marktbereinigung wird durch Konkurse, vor allem aber durch Fusionen erfolgen. Obwohl die "Elefantenhochzeiten" (Chemical Bank und Manufacturers Hanover, NCNB Corp. und C&S/Sovran) in den Medien dominieren, werden die wesentlichsten Strukturänderungen die community- und Regionalban­ ken betreffen, die aufgrund ihrer Ertragskraft regional mächtige Kon- 328