reichen Makrostabilisierung führen. Die Errichtung von Standard­ Marktinstitutionen, die in allen Marktwirtschaften evolutionär entstan­ den, ist eine Frage des längeren zeitlichen Horizonts, der nicht wesent­ lich beeinflußt werden kann. Über die Kontinuität und Schnelligkeit des weiteren Fortschreitens der ökonomischen Transformation wird der Erfolg der Durchsetzung und Durchführung einiger Systemänderungen und wirtschaftspoliti­ scher Maßnahmen entscheiden: 1 . Die Voraussetzung eines rationalen Verhaltens der Unternehmen ist die Schaffung und Kultivierung eines Marktmilieus, des Druckes des Marktes auf die Unternehmen einschließlich der Freigabe der Import­ barrieren und der Verbesserung der Arbeit der Antimonopolbehörden. 2 . Die rationale Selektion guter und schlechter Unternehmen ist ohne perfektes Funktionieren des Bankensektors nicht möglich. Die Erwei­ terung der Konkurrenz setzt auch die Vereinfachung des Eintritts aus­ ländischer Banken voraus. 3. Der Schlüsselmoment der ganzen Transformation ist die Veränderung der Eigentumsverhältnisse. Die Verlangsamung oder die Unterbre­ chung des Privatisierungsprozesses könnte die Wirksamkeit anderer Maßnahmen und das Fortschreiten der Transformation blockieren. 4 . Die Bedingung der Schaffung und Erhaltung eines Konkurrenzmi­ lieus ist die Bildung eines starken Mittelstandes. Dies setzt die Ab­ schaffung der legislativen und ökonomischen Barrieren der kleinen und mittleren Unternehmertätigkeit und die Gewährung einer akti­ ven Unterstützung des Mittelstandes voraus. 5. Mit Rücksicht auf die zeitlichen Ansprüche des Privatisierungspro­ zesses muß der Staat ein effizienteres Funktionieren der Unternehmen bis zu ihrer Privatisierung anstreben (z. B. durch den Abschluß von Managerkontrakten) und fähig sein, offensichtlich ineffiziente Unter­ nehmen zu liquidieren. 6. In einem kapitalmäßig so schwachen Land wie der Tschechoslowakei kann der Eintritt des ausländischen Kapitals eine gewisse Rolle spie­ len. Dafür müssen jedoch legislative, wirtschaftliche und weitere Be­ dingungen geschaffen werden. 7 . Voraussetzung des Erfolges der einzelnen Reformmaßnahmen ist eine glaubhafte makroökonomische Politik, die auf die Veränderungen der ökonomischen Realität reagiert. - Die wirtschaftliche Entwicklung und den Transformationsprozeß kompliziert zur Zeit auch die Verschärfung der Beziehungen zwischen der Tschechischen und der Slowakischen Republik. Einer der wichtigen Gründe ist - wie die Untersuchungen zeigen - der Widerwille der slowa­ kischen Bevölkerung und der slowakischen politischen Repräsentation, das Transformationsprojekt in der Form zu realisieren, in der es verab­ schiedet wurde und durchgeführt wird. Trotz dem Einklang im Bereich der Aufte?lung der Kompetenzen zwischen der Föderation und den Re­ publiken zur Zeit der Verabschiedung des Kompetenzgesetzes, treten ständig Vorschläge der slowakischen Seite auf Errichtung einer slowaki­ schen Emissionsbank, Forderungen einer eigenen Preis-, Steuer- und 454