1 8. Jahrgang (1 992), Heft 4 Wirtschaft und Gesellschaft Steuer- und Transfersysteme im internationalen Vergleich (111)* Kurt Kratena 1. Einleitung In der Gliederung des öffentlichen Sektors laut SNA ist das Einkom­ menskonto der Ausgangspunkt für eine Analyse von Steuern und Trans­ fers. Die Gesamtausgaben enthalten neben dem öffentlichen Konsum und den Zinszahlungen hauptsächlich Transferzahlungen. Diese könnte man in einer groben Gliederung in Subventionen, Transfers der Sozial­ versicherung ("Social security benefits" lt. OECD) und sonstige Sozial­ transfers ("Social assistance grants" sowie "Unfunded employee pen­ sions and welfare benefits" lt. OECD) unterteilen. Auf der Einnahmen­ seite kann man in einer ersten Annäherung indirekte und direkte Steu­ ern sowie Sozialversicherungsbeiträge unterscheiden. Damit kann zunächst ein Vergleich der Struktur verschiedener Steuer- und Transfer­ systeme angestellt werden, der die Bedeutung dieser Komponenten auf der Ausgaben- und Einnahmenseite zeigt. Die Untersuchung über Transfer- und Steuersysteme kann als Teil der Fragestellung nach den Allokationswirkungen des qffentlichen Sektors gesehen werden, wie sie z. B. bei Nowotny (1987) dargestellt ist (1) . Beim öffentlichen Konsum ergibt sich die Allokationswirkung direkt über die öffentliche Erstellung von Leistungen. Bei Transfers und Steu­ ern erfolgt der Effekt indirekt über die Beeinflussung der Einkommen und durch Anreize, meist über eine Veränderung der relativen Preise. Die Allokationswirkung ist daher, wie Nowotny (1987) ausführt, analy- *) Es handelt sich um den dritten und letzten Teil einer Artikelserie zum internationa­ len Vergleich des öffentlichen Sektors. Teil I ist in Wirtschaft und Gesellschaft 2/1992 erschienen, Teil II in Wirtschaft und Gesellschaft 3/1992. 449