Wirtschaft und Gesellschaft 1 9. Jahrgang (1 993), Heft 4 Sondernummer der Zeitschrift "Informationen über multinationale Konzerne" 1993 Fusionen und Übernahmen zu Beginn der 90er Jahre. Wettbewerbs- und sozialpolitische Fragenstellungen Kurzer Themenaufriß: Unternehmenszusammenschlüsse und -beteiligungen sind - nach wie vor - ein Phänomen des globalen Wirtschaftsgeschehens. Die Motive hie­ für resultieren in den neunziger Jahren weitgehend aus unternehmens­ strategischen Überlegungen: wachsender Wettbewerb in globalen, ar­ beitsteiligen Wirtschaftssystemen, Branchenrestrukturierungen und eu­ ropäische Integration, Wirtschaftsrezession, aber auch neue Märkte im Osten. Allein in Österreich hat es in den Jahren 1989 bis 1992 rund 1000 Fusionen und Übernahmen gegeben, wie eine empirische Studie auf­ zeigt. Die Fusionskontrolle ist die wirtschaftspolitische Antwort zur Auf­ rechterhaltung eines "wirksamen Wettbewerbes" . Die Novelle zum österreichichen Kartellgesetz 1993 schafft u. a. erstmals die Möglichkeit, Unternehmenszusammenschlüsse zu überprüfen und bei Vorliegen be­ stimmter Voraussetzungen auch zu untersagen. Die unmittelbar Betroffenen von Fusionen und Übernahmen sind aber die Beschäftigten. Die erwarteten Synergien können nur gemeinsam mit den Beschäftigten realisiert werden. Doch das Aufeinanderprallen von unterschiedlichen Unternehmenskulturen kann große Probleme aufwer­ fen. Auch die Betriebsratskörperschaft hat Handlungsbedarf. Auf die Betriebsratsarbeit im Konzern kommen mit den neuen Rechten (z. B. Konzernbetriebsrat) auch neue Herausforderungen zu! Die Zeitschrift ist (kostenlos) in der Redaktion erhältlich: Anschrift: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien Abteilung Wirtschaftspolitik Prinz-Eugen-Straße 20-22 Postfach 534 1041 Wien Tel. : 0 222/501 65/2512 DW 6 12