23 . Jahrgang ( 1 997) , Heft 3 Wirtschaft und Gesellschaft Editorial Aktive Arbeitsmarktpolitik - ein erfolgversprechendes Instrument? Begriff und Aufgaben aktiver Arbeitsmarktpolitik Der Begriffsumfang aktiver Arbeitsmarktpolitik ist n icht völlig einheitlich geklärt. Dies liegt einerseits an den zahlreichen Inter­ dependenzen und Überschneidungen mit anderen Politikberei­ chen, im speziellen der Struktur- und der Beschäftigungspolitik, in weiterer Folge aber natürlich auch der Makro- und Fiskalpolitik. Andererseits werden aktiver Arbeitsmarktpolitik unterschiedliche Aufgabengebiete zugewiesen. Ursprünglich, in den Zeiten von Vol lbeschäftigung, d iente die aktive Arbeitsmarktpolitik der Vermeidung von Arbeitskräfte­ knappheit. E ine effiziente Allokationspolitik bei gleichzeitiger solidarischer Lohnpolitik (Rehn-Meidner-Modell) sollte inflations­ bekämpfend wirken . Nach wie vor wird traditionellerweise die Mat ching-Funktion als wesentl icher Aufhänger aktiver Arbeitsmarktpolitik gesehen . Aktive Arbeitsmarktpolitik kann die Macht- und lnformations­ asymmetrien am Arbeitsmarkt ausgleichen helfen und unterstützt die langfristige Allokation von Arbeitskräften und ihre lebenslan­ ge Produktivität. Heute wird vor allem in Europa die Aktivierungsfunktion in den Vordergrund gestellt. Die (Wieder-)Eintrittsmögl ichkeiten be­ stimmter Personen oder Personengruppen sol len verbessert werden . Es kann sich hierbei einerseits um aus ihrer persönli­ chen Situation heraus benachteiligte Personen handeln (ältere Arbeitnehmerlnnen , Frauen, Jugendliche, schwer Vermittelbare usw.) oder auch um von allgemeinen Krisensituationen Betrof­ fene (Arbeitnehmerlnnen in strukturschwachen oder vom Struk­ turwandel erfaßten Gebieten). Die Politiken stellen meist eine Mischform von anreiz- und sanktionsorientierten Instrumenten dar. Häufig ist dabei von "Rechten und Pflichten" d ie Rede: Die arbeitslose Person hat das Anrecht, in ein Programm aufgenom­ men zu werden oder auf eine neue Stelle vermittelt zu werden, gleichzeitig hat sie aber auch die Pfl icht, die ihr angebotenen Möglichkeiten wahrzunehmen, andernfalls verliert sie den An­ spruch auf Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung. Betont wird selbstverständl ich, daß weder Mat ching- noch Aktivierungsfunktion erfolgreich sein können , wenn keine Arbeits- 299