Wirtschaft und Gesellschaft 23. Jahrgang ( 1 99 7 ) , Heft 4 Tabelle 5: Gewerkschaftliche Organisationsgrade in der OECD 1 980 1985 1990 Australien 48,08 40,4 Belgien 55,9 51,2 Dänemark 76,0 7 1 ,4 Deutschland 35,6 37,4 32,6 Finnland 69,8 72,0 Frankreich 17,5 9,8 Großbritannien 50,4 39,1 I rland 62,0 60,0 55,0 Italien 49,3 38,8 Japan 30,8 25,2 Kanada* 36,1 35,9 35,8 Neuseeland 56,0 44,8b Niederlande 35,3 28,7 25,5 Norwegen 56,9 55,7 56,0 Österreich 56,2 46,2 Portugal* 54,0 43,0 33,0 Schweden 79,7 82,5 Schweiz 30,7 28,8 26,6 Spanien 1 1,6 10,1 13,3 USA 20,0 15,9 14,2 Organisationsgrad, bereinigt um nicht erwerbstätige Mitglieder; * Organisationsgrad, unbareinigt ·= 1 982; b: 1 991 Quellen: Traxler ( 1994 ), Visser ( 1991 ), eigene Berechnungen Entfal l sonstiger beg ü nstigender gesellschaftl icher Arrangements das Tarifsystem in letzter Instanz mit der Stärke der Gewerkschaften steht und fäl lt, da das I nteresse der beiden Arbeitsmarktparteien an d iesem Re­ gelungsverhältnis asymmetrisch ist. (12) Zur Messung des gewerkschaftlichen Organisationsgrads liegen ver­ schiedene Konzepte vor. ( 13) Für d iese U ntersuchung wird (soweit d ies die Datenlage zuläßt) vom Netto-Organisationsgrad, gemessen als Anteil der erwerbstätigen Gewerkschaftsmitglieder an den Arbeitnehmern insge­ samt, ausgegangen . Tabelle 5 gibt einen Überblick über N iveau und Ent­ wicklung des Organisationsgrads während der achtziger Jahre in zwanzig O ECD Ländern. Analog zur Analyse der Deckungsrate wird auch für d ie­ sen I nd i kator die Globalisierungsthese m ittels Längs- und Q uerschn itts­ analyse überprüft. * Im Beobachtungszeitraum kam es überwiegend zu einem Rückgang des Organisationsgrads, der sich statistisch als Trend (p = 0,00, Wilcoxon Rang-Test) erkennen läßt. Für die Interpretation d ieser für die Gewerk­ schaften i nsgesamt ungünstigen M itgliederbilanz ist zunächst zu beden­ ken, daß an i h r auch andere Faktoren als d ie Globalisierung Anteil haben können. So g i bt es u .a . H inweise d a rauf, d a ß Veränderungen in der Wirtschafts- und Berufsstruktur - nämlich der Rückgang des Antei ls von 458