Wirtschaft und Gesellschaft 24. Jahrgang ( 1 998 ), Heft 1 gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Fragen , zu denen er vielbeach­ tete Bücher, Buchbeiträge und Zeitschriftenartikel veröffentlichte. Stellver­ tretend für die große Zahl von Publikationen auf d iesem Gebiet seien ge­ nannt das Buch mit der wohl stärksten Resonanz, "Das Unbehagen in der Demokratie", erschienen 1 956, in mehrere andere Sprachen übersetzt; eine erweiterte Version der dort dargelegten Gedanken "Das große Unbe­ hagen" ( 1 960) ; sein Aufsatz zur Sozialpartnerschaft in dem Band "Be­ standsaufnahme Österreich 1 945-1 963"; sein Buch zur Frage der Arbeit­ nehmer-Mitbestimmung "Chance oder I l lusion?" ( 1 970). Mit d iesen und anderen Publikationen hat Fritz Klenner einen wesentlichen Anteil an den­ jenigen geistig-theoretischen Strömungen, welche der Gewerkschaftsar­ beit und darüber hinaus der pol itischen Arbeit der Sozialdemokratie eine neue, zeitgemäße Orientierung gaben . l n Abkehr von den Vorstel lungen einer "Gegenwelt des Sozialismus" plädierte Klenner für eine Wirtschafts­ und Sozialpolitik auf der Grundlage der Marktwirtschaft, für deren Mitge­ staltung sowohl unter Beachtung ihrer Funktionsprinzipien und Gesetz­ mäßigkeiten als auch der reformerischen Veränderungsansprüche der wirtschaftlich und politisch partizipierenden Arbeitnehmerschichten. Ein besonderes Anliegen war Fritz Klenner stets die Pflege einer freien und intel lektuell anspruchsvollen Diskussion , für welche die zah l reichen Publikationen des Europa-Verlages aus den von einer geistigen Aufbruch­ stimmung auf vielen Gebieten geprägten sechziger und siebziger Jahren auch heute noch ein faszinierendes Zeugnis ablegen. Zusammen mit Edu­ ard März, Phil ipp Rieger, Heinz Kienzl und anderen war Fritz Klenner auch einer der Mitbegründer des Arbeitskreises Dr. Benedikt Kautsky (gegr. 1 961 ) . An die Anfangszeiten dieses wirtschaftspol itischen Diskussion­ forums erinnert sein 1 982 erschienener Aufsatz. Auch die Gründung d ie­ ser Zeitschrift - der erste Jahrgang von "Wirtschaft und Gesellschaft" er­ schien 1 975 - wurde von Fritz Klenner unterstützt. Die ersten Bände der Zeitschrift sind im Europa-Verlag erschienen , der zum 70. Geburtstag Klenners die umfangreiche Festschrift "Wirtschaft und Politik" heraus­ brachte. Klenner war einer der letzten Repräsentanten eines Typus von Intellek­ tuellen in der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung, welcher sowohl im schriftstellerisch-publizistischen Bereich a ls auch in der politischen Praxis und in seinem Fall auch noch im wirtschaftlichen Bereich erfolgreich ge­ wirkt und dauerhafte Spuren h interlassen hat. Mit zunehmender Speziali­ sierung und D ifferenzierung der Lebensbereiche und Wissenschafts­ diszipl inen gehören solche Biographien der Vergangenheit an. Günther Chaloupek 1 74