Wirtschaft und Gesellschaft Vom Wohlstand der Nationen zum Wohlstand der Personen Rezension von: Fritz Helmedag, Norbert Reuter (Hrsg.), Der Wohlstand der Personen. Festschrift zum 60. Geburtstag von Karl Georg Zinn, Metropolis Verlag, Marburg 1999, 589 Seiten, öS 364,-. Der Titel der Festschrift "Der Wohl­ stand der Personen" weckt durch seine Assoziation des Klassikers "Der Wohl­ stand der Nationen" (1 776) hohe Erwar­ tungen beim Leser. Dennoch ist das Wortspiel im Titel kein ehrgeiziger Ver­ such der Herausgeber, den Jubilar Karl Georg Zinn mit Adam Smith zu verglei­ chen oder ihn auf dessen Schultern zu stellen. Vielmehr soll der Titel des Bu­ ches auf den notwendigen Perspektiven­ wechsel innerhalb der Politischen Öko­ nomie hinweisen . ln entwickelten Indu­ striegesellschaften geht es erfahrungs­ gemäß nicht mehrvorrangig um das Er­ reichen eines absoluten Wohlstands, d .h . um eine ausreichende materielle Grundversorgung der Bevölkerung, son­ dern um eine egalitäre Verteilung des bestehenden Wohlstands und dessen ökologisch verträgliche Erhaltung. Denn während Smiths Forderung nach einem steigenden Wohlstand für die Nationen zumindest in westlichen Gesellschaften umgesetzt werden konnte, stellt die gleichmäßige Verteilung des Wohl­ stands eine bleibende politökonomische Herausforderung dar. Diese Problematik eines egalitären Wohlstands zieht sich wie ein roter Fa­ den durch die ansonsten sehr heteroge­ nen Beiträge der Festschrift, die anläß­ lich des 60. Geburtstags zu Ehren von Karl Georg Zinn von Fritz Helmedag und Norbert Reuter herausgegeben wurde. Die Festschrift dient als Schmelztiegel 522 2 5 . Jahrgang ( 1 999), Heft 4 bedeutender Politökonomen, deren Bei­ träge über den verengten Bereich der herkömmlichen Mainstream-Ökonomie hinausgehen. Die Vielfalt der Festschrift ist jedoch kein Zufallsprodukt, sondern reflektiert die Bandbreite des Zinn'schen CEuvre. Dabei gruppieren sich die Beiträ­ ge der beteiligten Ökonomen und Polito­ logen um fünf Themenbereiche, die in besonderer Weise die Arbeit des Jubi­ lars prägen: 1.) Perspektiven sozialtheoretischer Entwürfe mit Beiträgen von Kurt Lenk, Wilfried Röhrich, Fritz Helme­ dag, Hans G. Nutzinger und Günther Chaloupek; 2.) ökonomische Konzepte und Akteure mit Beiträgen von Ulrich Peter Ritter, Werner Wilhelm Engelhardt, Fritz Vilmar, Siegtried Katterle und Herbart Schui; 3.) Handlungsoptionen im Kapitalismus mit Beiträgen von Harald Mattfeldt, Xose Luis Outes Ruso und Jorge Falagan Mota, Rudolf Hickel, Jörg Huffschmid und Kurt W. Rothschild; 4.) Grenzen des Wachstums mit Beiträ­ gen von Hermann Bartmann, Jan Priewe und Norbert Reuter; 5.) zur Praxis von Wirtschaft und Wis­ senschaft mit Beiträgen von Wilhelm D. Schäffer, Dirk Nolte und Herbert Schaaff, Erich Hödl und Wolf Zegelin sowie Werner Meißner und Eric No­ wak. Das breite Spektrum der Festschrift erlaubt es nicht, auf alle Beiträge einzu­ gehen, obwohl jeder für sich lesenswert ist. Deshalb wird aus den einzelnen The­ menkomplexen jeweils ein Artikel ex­ emplarisch vorgestellt, der in besonderer Weise mit dem Titel der Festschrift "Der Wohlstand der Personen" im Zusam­ menhang steht. Eine zentrale Voraussetzung für eine gerechte Verteilung innerhalb einer Nation sind staatliche lnterventionsmöglichkei­ ten. lm Gegensatzzum ad hoc-Dirigismus ist - wie auch Zinn immer wieder festge­ stellt hat- der Interventionismus theorie-