30. Jahrgang (2004), Heft 1 Wirtschaft und Gesellschaft Kutschker, Michael; Schmid, Stefan, Internationales Management (Oidenburg 2004). Nunnenkamp, Peter, Ausländische Direktinvestitionen und gesamtwirtschaftliches Wachstum in Entwicklungs- und Schwellenländern, in : Die Weltwirtschaft 2 (2000) 1 87-206. Priewe, Jan , Di rektinvestitionen im Transformationsprozess - Hoffnungsträger oder Mythos?, in: Wirtschaft und Gesellschaft 2 ( 1 997) 233-255. Stiglitz, Joseph, Die Schatten der Globalisierung (Berlin 2002). Szechenyi-Pian, Ungarns Entwicklungsplan (Budapest 2001 ). World Investment Report, Gross-border Mergers and Acquisitions and Development (Genf, New York 2000). World Investment Report, FDI Palieies for Development - National and I nternational Per­ spectives (Genf, New York 2003). Zschiedrich, Harald; Keller, Ansgar, Theorie und Praxis der Markterschl ießung in Mittel­ osteuropa (Stuttgart 1 999). Zschiedrich, Harald, Strategische Ost-West-Wertschöpfungspartnerschaften, in : Osteu­ ropa-Wirtschaft 3 (200 1 ) 379-395. Zschiedrich, Harald, Internationales Management im Spannungsfeld von Transformation und Globalisierung, in : Schmeißer, Wilhelm (Hrsg) . , Internationales Personalma­ nagement (München 2001 ) 1 25-147. Zschiedrich, Harald, East-West Joint-Venture als Lerninstrumente im Transformations­ prozess; in: Schwaninger, Markus (Hrsg) . , Lernende Organisationen (Berlin 2000). Zschiedrich, Harald, Regionale Industriecluster - Anziehungspunkt für ausländische Di­ rektinvestitionen in MOEL; in: Osteuropa-Wirtschaft 4 (2003) 332-352. Zschiedrich, Harald, Globalisierung - Chance und Herausforderung für die Wirtschaften in Mittelosteuropa, in: Berichte der Internationalen Vereinigung für Weltwirtschaft und Weltpolitik 3 (2003) 1 6-32. Zukowska-Gagelmann, Katarzyna, Productivity Spillevers from FDI - The case of Poland (Frankfurt am Main 2001 ). Zusammenfassung Die mittel- und osteuropäischen Beitrittsländer haben sich in den letzten zehn Jahren zu einer attraktiven Zielregion für ausländische Direktinvestitionen (ADI) entwickelt. Unge­ achtet der ungleichen regionalen Verteilung so wie der umstrittenen Wirkungen der ADI auf die Zielländer (Herausbildung dualer Strukturen in den Wirtschaften der MOEL, re­ gionale Disparitäten, unzureichende Spi//over-Effekte und negative Impulse auf die Leis­ tungsbi lanzen durch zunehmende Importe) besitzen die ADI ein enormes Potenzial, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in den Beitrittsstaaten zu erhö­ hen. Ein herausragendes Praxisbeispiel liefert in diesem Zusammenhang das Investment des Volkswagenkonzerns in Tschechien, was dazu führte, dass sich Skoda Auto a.s. zu einem vollwertigen Teilunternehmen eines global operierenden Automobilkonzerns ent­ wickelt hat. Die erzielbaren Effekte von ADI hängen von zahlreichen Einflussfaktoren ab, darunter vor allem auch von den konkreten Formen (Akquisition, Fusion, Neugründung, Joint Venture), in denen die ADI realisiert werden. Es wird in künftigen Untersuchungen darauf ankom­ men, noch differenzierter den Einfluss regionaler Aspekte (z. B. Cluster-Bildungen) sowie unterschiedlicher Motive ( marktorientierte oder effizienzorientierte ADI) und Formen (Neu­ gründung oder F&Ü) auf die unmittelbaren Investitionseffekte zu untersuchen. 7 1