Wirtschaft und Gesellschaft 3 1 . Jahrgang (2005), Heft 2 ging die koloniale Periode eigentlich schon 1 804 zu Ende. Dennoch zählt Haiti, das gar nicht im ärmsten Konti­ nent liegt, heute zu den Staaten mit dem niedrigsten Pro-Kopf-Einkommen der Welt. Die Ursachen dafür lassen sich den Aufsätzen entnehmen. welche im Ablauf der Jahre verfasst wurden. Das permanente Chaos in diesem Land scheint unvermeidlich und unkor­ rigierbar zu sein. Ohne die stetigen pri­ vaten und öffentlichen Zahlungen des Auslandes wären die Einwohner wahr­ scheinlich schon zu Grunde gegangen. Wer durch lebendig geschriebene Essays über die Situation in den Brenn­ punkten der Dritten Welt informiert wer­ den will, ist mit diesem Büchlein gut be­ dient, wer sich freilich fundiert mit die­ sen Problemen auseinandersetzen möchte, wird zur wissenschaftlichen Li­ teratur greifen müssen. Felix Butschek Vorankündigung: Veranstaltung Vermögensverteilung Zeitraum: 7. November 2005, 8:30- 18:00 h. Ort: Hochholzerhof (BAWAG), 1010 Wien, Seitzergasse 2-4, 1. Stock Titel; Steigende wirtschaftliche Ungleichheit bei steigenden Reichtum? Vermögensverteilung als Herausforderung für die Wirtschaftspolitik Inhalte: Situation und Entwicklung der Vermögensverteilung und deren bestimmenden Faktoren {Ein­ kommensvertei!ung, Vermögensbidung, Vennögenspreise, Konjunk1ur, Politik ... ) in der BRD, Schweden und den USA, Schlussfolgerung und Teilergebnisse für Österreich; Reidltum und Armut in einer Vermögensökonomie -Ansätze einer fairen Vermögenspolitik Ablauf: 1 . Block: 2. Block: 3. Blook: Panel: Anatomie der Vermögensverteilung in Deutschland Holger STEIN (J.W.v. Goethe Universität Frankfurt) The Distribution of Wealth in Sweden. Trends and Driving Factors Anders KLEVMARKEN (Uppsala Unlversity) Diskutant: Andrea BRANDOLl NI (Banca d'ltalia, LWS) The Distribution of Wealth in the USA. Trends and Driving Factors Edward N. WOLFF (NYU und Levy Economics Institute) Diskutant: Peter MOOSLECHNER (OeNB) Steigende Ungleichheil der Einkommensverteilung in Österreich? Alois GUGER (WIFO) Mikrodaten zum Geldvermögen der ÖSterreichischen Haushalte -eine wichtige Informationsgrundlage für die Geld- und Wirtschaftspolitik Peter MOOSLECHNER (OeNB) Diskutant: Thomas ZOTTER (AK Wien) Reichtum und Armut in einer Vermögensökonomie -Ansätze einer fairen Vermögenspolitik: Kurt BAYER (BMF) Mar1