Die langfristige Entwicklung der Einkommenskonzentration in �sterreich, 1957-20091 Teil II: Methodik und Ergebnisse Wilfried Altzinger, Christopher Berka, Stefan Humer, Mathias Moser 1. Einleitung Wir haben in einem ersten Teil dieser Studie2 einen ausf�hrlichen �ber- blick sowohl �ber die internationale als auch �ber die �sterreichische Lite- ratur zu langfristigen Entwicklung der Einkommensverteilung geboten. Dabei zeigte sich insbesondere f�r die vergangenen drei Jahrzehnte eine starke Zunahme der Konzentration, welche allerdings im angels�chsi- schen Raum st�rker ausfiel als in den kontinentaleurop�ischen L�ndern. Die Beschreibung der vorliegenden Datengrundlage f�r �sterreich zeigte, dass sich aufgrund der Erfassung der Einkommen in drei unterschiedli- chen Datenquellen (Lohnsteuer, Einkommensteuer, Integrierte Lohn- und Einkommensteuer) erhebliche Erfassungs- und Berechnungsprobleme ergeben. Dar�ber hinaus fehlen jedoch insbesondere f�r den Bereich der Kapitaleinkommen personenbezogene Statistiken. Im vorliegenden Teil der Arbeit wird zun�chst der methodische Zugang zur Berechnung von Konzentrationsindikatoren dargestellt (Kap. 2), bevor in einem ausf�hrlichen Teil die entsprechenden Ergebnisse dargestellt wer- den (Kap. 3). Aufgrund der teilweise widerspr�chlichen Ergebnisse werden in einem eigenen Kapitel die Querverbindungen zwischen Lohn- und Ein- kommensteuerstatistik diskutiert (Kap. 4). Ein abschlie�endes Kapitel fasst zusammen und unterstreicht die Notwendigkeit von Statistiken, welche Arbeits- und Kapitaleinkommen m�glichst vollst�ndig umfassen (Kap. 5). 2. Methodik 2.1 Interpolation der Einkommensanteile Wie in Kap. 3 von Teil 1 beschrieben, enthalten die publizierten Lohn- und Einkommensteuerstatistiken tabellarische Aufstellungen �ber eine 77 38. Jahrgang (2012), Heft 1 Wirtschaft und Gesellschaft