definierte Anzahl von Einkommensklassen, die wiederum einen bestimm- ten Anteil der abgebildeten Bevölkerung und des Einkommens darstellen (vgl. Tab. 1). Diese Anteile werden durch die nominell fixierten Einkommensgrenzen für die jeweiligen Einkommensklassen determiniert. Infolge von Preis- und vor allem nominellen Lohnerhöhungen wandert von Jahr zu Jahr ein bestimmter Teil der Erwerbstätigen in die nächsthöhere Einkommens- klasse. Da aus diesem Grund Bevölkerungs- wie auch Einkommensan- teile jährlichen Änderungen unterworfen sind, wird eine Analyse der Ein- kommensanteile der Hoch- und HöchsteinkommensbezieherInnen deut- lich erschwert. Folglich erscheint es naheliegend, die Einkommensanteile zwischen den definierten Grenzen zu interpolieren,3 um so die Verände- rung des Einkommensanteils eines bestimmten Teils der Bevölkerung im Zeitablauf beobachten zu können. Wir untersuchen im Weiteren stets die Einkommensanteile der Top-10%, Top-5% und der Top-1%. Tabelle 1: Lohnsteuerstatistik 2009 Einkommensklasse (Tsd. D) Fallzahlen Brutto (Tsd. D) 1 – kumulativer Anteil bi b j Bevölkerung Einkommen 1 0 2 350.259 310.812 91,3% 99,7% 2 2 4 201.629 585.992 86,2% 99,2% 3 4 6 165.164 815.612 82,1% 98,5% … … … … … … … 12 30 35 354.543 11.486.107 27,7% 57,9% 13 35 40 264.226 9.872.020 21,1% 49,0% 14 40 50 335.291 14.918.116 12,8% 35,6% 15 50 70 307.357 17.868.421 5,1% 19,5% 16 70 100 136.092 11.117.471 1,7% 9,5% … … … … … … … Quelle: Statistik Austria (2010), Tabelle 1.4, eigene Berechnungen. 2.2 Pareto-Verteilung Vilfredo Pareto beschäftigte sich bereits Ende des 19. Jahrhunderts aus- führlich mit der Verteilung der Einkommen in einer Vielzahl von Ländern.4 Dabei stellte er bereits 1896/97 fest, dass sich Einkommensverteilungen zumeist sehr präzise durch eine spezifische funktionelle Form der Expo- nentialverteilung beschreiben lassen. Weiters konnte er nicht nur zeigen, dass diese funktionelle Form der Verteilung sehr gut geeignet ist, um die verfügbaren Daten über die Verteilung der Einkommen abzubilden, son- dern auch, dass der wesentliche Parameter dieser Verteilung, das soge- 78 Wirtschaft und Gesellschaft 38. Jahrgang (2012), Heft 1