Wirtschaftspublizistik und Wirtschaftspolitik Felix Butschek Der Wirtschaftspublizistik kommt im Rahmen der �konomie eines Lan- des eine �hnliche Funktion zu, wie der Presse f�r die Demokratie. Das betrifft zun�chst die Information der �ffentlichkeit, aber vor allem die Reflexion der wirtschaftspolitischen Aktivit�ten. Besonders letztere Auf- gabe �bersteigt zumeist die M�glichkeiten der Tagespresse, welche sich notwendiger Weise den tagespolitischen Ereignissen zuwenden muss; die grunds�tzliche, und l�ngerfristige Problematik wird daher von den periodi- schen Publikationen wahrgenommen. Auch hier war England als Pionier der Industriellen Revolution vorangegangen, da schon 1843 der �Econo- mist� erschienen war. Der �sterreichische Volkswirt �sterreich folgte 1908 mit der Gr�ndung der Wochenzeitschrift �Der �sterreichische Volkswirt� durch Walter Federn welcher bis 1934 als Herausgeber fungierte. Zwischen 1914 und 1935 wurde er in dieser Posi- tion von Gustav Stolper unterst�tzt. Die Zeitschrift, �ber deren Entwick- lung G�nther Chaloupek eine umfassende Studie erarbeitet hat,1 erwies sich als au�erordentlich erfolgreich, da sie nicht nur innerhalb der Monar- chie h�ufig, sondern dar�ber hinaus auch im benachbarten Ausland gele- sen wurde. Das angestrebte hohe fachliche Niveau stellte nicht nur die Qualifikation der Herausgeber sicher, sondern auch die Mitarbeit vieler Gr��en der �sterreichischen National�konomie, wie etwa Joseph Schum- peter, Gottfried Haberler, Friedrich A. Hayek, Fritz Machlup und Oskar Morgenstern. Damit wurde die Zeitschrift zu einer allseits respektierten wirtschaftspolitischen Publikation. Die Linie des Blattes k�nnte man mit dem etwas unscharfen Begriff �linksliberal� bezeichnen. Das bedeutete, dass die Marktwirtschaft als Basis der Er�rterungen betrachtet wurde, jedoch eingeschr�nkt nicht nur durch sozialpolitische Erfordernisse, sondern auch grunds�tzlich durch Eingriffe wirtschaftspolitischer Art. Die Herausgeber legten daher auch eine gewisse Sympathie f�r die Sozialdemokratie an den Tag, lehnten 448 Wirtschaft und Gesellschaft 38. Jahrgang (2012), Heft 2