ger (2011) analysieren vor diesem Hintergrund Leistungsbilanzungleich- gewichte und ungleiche Einkommensverteilung in Europa, wobei die Auto- ren deutlich machen, dass durch die Finanzmarktliberalisierung der 1980er-Jahre die Ungleichverteilung stark zugenommen hat, was auch zu Profiten ohne Investitionen führt (S. 156). Daraus ergeben sich Forderun- gen auf 3 Ebenen, die wiederum verdeutlichen, dass die wirtschaftspoliti- schen Maßnahmen der postkeynesianischen Alternative nicht nur einen Markt oder eine Dysfunktionalität im herrschenden Kapitalismus ausma- chen, sondern eine umfassende Reorientierung der Wirtschaftspolitik dar- stellen:46 a) Re-Regulierung der Finanzmarktes und des realen Sektors zur Erhöhung der Transparenz, b) eine Verbesserung der internationalen Politikkoordinierung, um globale Ungleichgewichte zu verringern, c) eine Stabilisierung der Lohn- und Einkommenspolitik und eine Geldpolitik ent- sprechend den Analysen des endogenen Geldes, die die Zinspolitik der Notenbank ins Zentrum rücken. Die damit geforderten Restrukturierungs- maßnahmen sind umfassend, aber wenig konkret für einzelne Staaten und Regionen. 6. Der Wohnungsmarkt in der Krise und der allgemeine Verantwortungsrahmen des Auftrag Am Beginn der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise stand der Zusam- menbruch des Immobilienmarktes in den USA. Als Reaktion haben sich zahlreiche Studien mit der Suche nach Schuldigen für das Entstehen und das Platzen der Blase beschäftigt. Die Finanzierungsstruktur des Immobi- lienmarktes stand dabei im Mittelpunkt und kann in der Folge auch im Rah- men der oben beschriebenen Minsky Instabilitätshypothese erklärt wer- den, wonach die steigende Überschuldung der Haushalte lange Zeit das Entstehen der Blase angesichts steigender Immobilienpreise ermöglicht. Während zahlreiche standardökonomische Analysen die Schuld der Über- schuldung der amerikanischen Haushalte in der Gier und dem Wunsch über die Verhältnisse zu leben verorten, zögern die meisten ÖkonomIn- nen, die dahinterliegende Struktur des Wohnungsmarktes in die Analysen mit einzubeziehen. Als Anwendung der unter 2.1 beschriebenen Eck- pfeiler der postkeynesianischen Analyse ist es hingegen wesentlich, die institutionell-strukturellen Rahmenbedingungen zu beleuchten. Dabei wird klar, dass der amerikanische Wohnungsmarkt den Haushal- ten keinerlei Alternativen zu einem Eigenheim bietet. Daraus ergibt sich auch die postkeynesianische Forderung nach einem starken Staat und damit der staatlichen Verantwortung eines adäquaten sozialen Rah- mens.47 Umgelegt für den wohnungspolitischen Rahmen bedeutet das, dass sozial leistbares Wohnen geschaffen werden muss und durch eine 39. Jahrgang (2013), Heft 2 Wirtschaft und Gesellschaft 143