daten könnten u. a. folgende Daten für das in Abbildung 2 skizzierte Be- wertungsmodell herangezogen werden. • Der Kataster verknüpft Grundstücke mit Immobilien (Häuser, Woh- nungen und Baurechte), Adressen und Einlagezahlen und bietet bun- desweite Informationen über Landnutzung. Bei landwirtschaftlichen Flächen wird zusätzlich auch die Bodenqualität (Ertragsmesszahl) ausgewiesen. • Das Grundbuch enthält öffentlich zugängliche wertrelevante Daten über Rechte und Verpflichtungen (z. B. Servitute) und gibt in der (digi- talen) Urkundensammlung Auskunft über die Kaufpreise. • Flächenwidmungspläne, Bebauungspläne und Gefahrenzonenpläne geben Auskunft über die Nutzungsmöglichkeiten und sind für die rele- vanten Gebiete österreichweit und großteils auch digital verfügbar. • Das Gebäude- und Wohnungsregister (GWR) beinhaltet Strukturda- ten von Gebäuden, Wohnungen und sonstigen Nutzungseinheiten. Dieser Datensatz ist wie viele andere sozio-ökonomischen und demo- grafischen Informationen bei der Statistik Austria in aggregierter Form öffentlich zugänglich. • Das Berichtsgewässernetz wird durch das Umweltbundesamt jahres- aktuell erstellt.33 • Die Digitale Bodenkarte stellt sämtliche Standorteigenschaften der landwirtschaftlich nutzbaren und kartierten Böden des Bundesgebie- tes gebührenfrei und unkompliziert zur Verfügung. • Klimadaten wie Temperatur, Niederschlag und Luftqualität werden österreichweit an zahlreichen Punkten aufgezeichnet und veröffent- licht. Aggregierte Mittelwerte dieser Informationen sind ebenfalls ver- fügbar. • Das jährlich aktualisierte Integrierte Verwaltungs- und Kontrollsystem (INVEKOS) über landwirtschaftlich genutzte Flächen enthält die genauen Daten der Landbewirtschaftung. • Das Verkehrsbezugssystem für Österreich ist derzeit als gemeinsa- mes Projekt des Bundes, der Bundesländer, des österreichischen Städtebundes und weiterer Stellen im Aufbau und wird österreichweit homogene Daten über das Verkehrsnetz liefern. • Versorgungs- und Entsorgungsleitungen (Energie, Strom, Öl, Was- ser, Fernwärme) werden von den jeweiligen Betreibern verstärkt geo- codiert erfasst. • Landbedeckungskarten mit hohem Detaillierungsgrad können heute aus Orthofotos und hochauflösenden Satellitenbildern extrahiert wer- den. Diese sollen in naher Zukunft österreichweit flächendeckend mit einer minimalen Kartiereinheit von 25-50 m2 hergestellt werden. • Naturschutzdaten beschreiben als Natur- und Landschaftsschutzge- biete ausgewiesene Flächen, welche mit Beschränkungen in der Flä- 39. Jahrgang (2013), Heft 2 Wirtschaft und Gesellschaft 177