über 55-Jährige. Im Jahr 2012 waren 21% aller geringfügig Beschäftigten jünger als 25 Jahre, 8% waren zwischen 55 und 59 und 15% über 60 Jahre alt. Im Haupterwerbsalter (25 bis 55) waren 56% aller geringfügig Be- schäftigten.11 2.3 Verteilung nach Wirtschaftsklasssen Wie verteilen sich die geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse auf die verschiedenen Wirtschaftsklassen? In Tabelle 3 sind jene Wirtschaftsklas- sen aufgelistet, in denen im Jahr 2012 zumindest 10.000 geringfügige Be- schäftigungsverhältnisse gezählt wurden. Ein Längsschnittvergleich ist leider nicht möglich, da es seit Mitte der 1990er-Jahre zu mehreren Um- stellungen der Wirtschafsklasseneinteilung (ÖNACE) kam. Um die relative Bedeutung der geringfügigen Beschäftigung in den einzelnen Wirtschafts- klassen zu verdeutlichen, wurde der aktuelle Anteil der geringfügigen Be- schäftigungsverhältnisse an der Gesamtzahl der Beschäftigungsverhält- nisse in die Aufstellung aufgenommen. Die höchste Zahl an geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen gibt es in den Wirtschaftsklassen „Handel; Instandhaltung und Reparatur von Tabelle 3: Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse nach Wirtschaftsklassen (2012) 2012 Anteil der GFB im Jahr 201212, 13 Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen 54.622 10,4% Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie 49.618 25,9% Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 30.140 16,3% Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen 24.911 16,0% Gesundheits- und Sozialwesen 24.173 10,5% Verarbeitendes Gewerbe/Herstellung von Waren 17.049 2,9% Erziehung und Unterricht 14.713 15,2% Verkehr und Lagerei 14.682 8,0% Erbringung von sonstigen Dienstleistungen 14.078 16,1% Baugewerbe/Bau 13.369 5,4% Grundstücks- und Wohnungswesen 12.650 31,0% Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung 11.122 2,1% Alle Wirtschaftklassen 316.517 9,4% Quelle: Hauptverband der Sozialversicherungsträger; eigene Berechnung. Wirtschaft und Gesellschaft 39. Jahrgang (2013), Heft 2 200