(2011); http://www.duh.de/uploads/media/PwC-Studie_mit_OEsterreichkapitel_ Leseversion_01.pdf (20.8.2012). Reisch, Lucia A., Kultivierung der Nachhaltigkeit – Ein neuer Weg zu nachhaltigem Kon- sum?, in: GAIA – Ecological Perspectives for Science and Society 11/2 (2002) 113-118. Ricardo, David, On the principles of political economy and taxation (London 1817). Salhofer, Stefan; Obersteiner, Gudrun; Schneider, Felicitas; Lebersorger, Sandra, Poten- tials for the prevention of municipial solid waste, in: Waste Management 28/2 (2008) 245-259. Sanne, Christer, Willing consumers – or locked-in? Policies for a sustainable consumption, in: Ecological Economics 42 (2002) 273-287. Schumpeter, Joseph A., Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung (Berlin 2006 [1912]). Sharp, Anne; H?j, Stine; Wheeler, Meagan, Proscription and its impact on anti-consump- tion behaviour and attitudes: the case of plastic bags, in: Journal of Consumer Beha- viour 9 (2010) 470-484. Shotyk, William; Krachler, Michael; Chen, Bin, Contamination of Canadian and European bottled waters with antinomy from PET containers, in: Journal of Environmental Monito- ring 8 (2006) 288-292. Schrader, Ulf; Koch, Petra-S., Kundenorientierte Gestaltung von Verfügungsrechten und -pflichten – Das Beispiel VW-Mietermobil, in: Schrader, U.; Hansen, Ursula (Hrsg.), Nachhaltiger Konsum – Forschung und Praxis im Dialog (Frankfurt 2001) 269-290. Stahel, Walter R.; Reday-Mulvey, Genevi?ve, Jobs for Tomorrow: The Potential for Substi- tuting Manpower for Energy (New York 1981). Veblen, Thorstein, The Theory of the Leisure Class (New York 1994 [1899]). Von Winterfeld, Ute, Keine Nachhaltigkeit ohne Suffizienz. Fünf Thesen und Forderungen, in: vorgänge. Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik 46/3 (2007) 46-54. Van de Sand, Isabel; Acosta, José; Bringezu, Stefan, Abschätzung von Potenzialen zur Verringerung des Ressourcenverbrauchs im Automobilsektor (2007); http://www.ressourcenproduktivitaet.de/download.php?datei=src/downloads/AP_42_ Automobilsektor.pdf (25.6.2012). Zusammenfassung Ausgehend von der Einsicht, dass die Forderung nach Demokratie im Kontext privaten Konsums sowohl als Appell zu größerer individueller Wahlfreiheit als auch als Ausgangs- punkt gemeinschaftlicher Regulierungsinitiativen verstanden werden kann, versucht der vorliegende Beitrag zu demonstrieren, dass nachhaltiger Konsum am ehesten über eine höhere Regulierungsintensität erreicht werden kann. Hierfür werden die, oft nachteiligen, Folgen einer „Privatisierung“ von Nachhaltigkeitsbestrebungen im Konsumsektor illustriert und Vorschläge zu einer verstärkten Regulierung des Konsumsektors im Sinne größerer Nachhaltigkeit anhand von Fallbeispielen diskutiert. 231 39. Jahrgang (2013), Heft 2 Wirtschaft und Gesellschaft