265 39. Jahrgang (2013), Heft 2 Wirtschaft und Gesellschaft Verständlichkeit leidet. Auch die As- pekte der internationalen Entwicklung werden durch den Fokus auf die Grundlagen der drei wirtschaftswis- senschaftlichen Paradigmen etwas in den Hintergrund gedrängt. Dabei darf jedoch nicht darauf vergessen werden, dass diese Fragen vor allem in der Neoklassik kaum besprochen werden, da hier für alle Staaten die gleichen Grundannahmen gelten. Dank der um- fangreichen Literaturangaben zu den jeweiligen Themenbereichen ist das Buch jedoch ein guter Ausgangspunkt, um unterschiedliche Aspekte der Wirt- schaftswissenschaften kennenzuler- nen. Der hier besprochene Band stellt eine sehr empfehlenswerte Alternative zur gängigen volkswirtschaftlichen Ein- führungsliteratur dar. Dank der über weite Strecken einfachen Sprache ist es für eine breite LeserInnenschaft in- teressant. Der weite Zugang ist eine wichtige und willkommene Abwechs- lung zur Mainstream-Monokultur vieler Universitäten und Zeitschriften. Allen LeserInnen, die sich einen Einblick in die Vielfältigkeit der Wirtschaftswis- senschaften verschaffen und sich eine eigene Meinung dazu bilden möchten, kann dieses Buch sehr empfohlen wer- den. Manuel Melzer