Koivumaa, H.H.; et al., Life satisfaction and suicide: A 20-year follow-up study, in: Ameri- can Journal of Psychiatry 158/3 (2001) 433-439. Layard, R., Happiness: Has social science a clue? Lionel Robbins Memorial Lecture 2002 (2003); http://cep.lse.ac.uk/events/lectures/layard/RL050303.pdf. Loewenstein, G.; Sicherman, N., Do workers prefer rising wage profiles?, in: JLaborEc 9 (1991) 67-84. Noll, H.-W.; Weik, St., Subjective well-being in Germany: Evolutions, determinants and policy (2010). Oswald, A.J, Happiness and economic performance, in: Economic Journal 107 (1997) 1815-1831. Prisching, M., Fetisch Wachstum. Die politische Ausweglosigkeit der Steigerungsprogram- matik, in: Nachhaltiges Wachstum? Wissenschaft & Umwelt INTERDISZIPLINÄR 13 (2009). Rodrik, D., Has globalization gone too far? (Institute for International Economics, Washing- ton, D. C., 1997). Sacks, D.W.; et al., Subjective well-being. Income, economic development and growth (= NBER WP 16441, Washington, D. C., 2010). Sandvik, E.; et al., Subjective well-being: The convergence and stability of self and non self report measures, in: Journal of Personality 61/3 (1993) 317-342. Shedler, J.; et al., The illusion of mental health, in: American Psychologist 48/11 (1993) 117-131. Solnick, S.J.; Hemenway, D., Is more always better? A survey on positional concerns, in: JEcBehaviorOrg 37 (1998) 373-383. Stevenson, D.; Wolfers, J., Economic growth and subjective well-being: Reassessing the Easterlin Paradox, in: Brookings Papers on Economic Activity 1 (2008) 1-87. Tichy, G., Zentrale Ergebnisse der Forschung über Lebenszufriedenheit, Wirtschaft und Gesellschaft 37/3 (2011) 435-459. Uhde, N., Soziale Sicherheit und Lebenszufriedenheit: Empirische Ergebnisse, in: Per- spektiven der Wirtschaftspolitik 11/4 (2010) 407-439. Witte, E.H., Lehrbuch der Sozialpsychologie (Weinheim 2004). Zizzo, D.J.; Oswald, A.J., Are people willing to pay to reduce others’ incomes?, in: Annales d’Ec Stat 63-64 (2001) 39-65. Zusammenfassung Die Lebenszufriedenheit der Österreicher ist bisher durch die Finanzkrise (fast) nicht beeinträchtigt worden. Das bedeutet nicht, dass man die Krise hierzulande ignoriert: Die Einschätzung der internationalen Wirtschaftslage durch die Österreicher und ihre Erwar- tungen reagierten sehr wohl auf ausländische Schocks. Allerdings schlugen diese bloß abgeschwächt auf die Einschätzung der nationalen Arbeitsmarktlage und praktisch nicht auf die persönliche Betroffenheit durch, weder in Bezug auf den eigenen Arbeitsplatz noch auf die eigene Finanzlage. Die Stabilität der Einschätzungen von Lebenszufriedenheit und persönlicher Lage beruht vermutlich auf der geringen Arbeitslosigkeit, der Absicherung durch das Sozialsystem sowie dem Vertrauen der Österreicher in die Regierung und deren Beschäftigungspolitik. Einkommenserwartungen und Systemvertrauen sind bisher nicht erschüttert worden, und die Gefahren einer Erosion des Sozialsystems durch die Globali- sierung werden hierzulande offenbar als weniger bedrohlich angesehen als im Ausland. 342 Wirtschaft und Gesellschaft 39. Jahrgang (2013), Heft 3