Hinsicht die Verbindungen zwischen wirtschaftlichen und politischen Eliten, Mittelschicht und industrieller Arbeiter- schaft im Zeichen des wirtschaftlichen Aufstiegs sowie der politischen und auch milit�rischen Emanzipation des Kaiserreichs. ���� Infolge der in allen vier Abschnitten konsequent durchgehaltenen globa- len, interkontinentalen und interregio- nalen Perspektive bietet der Band eine unglaubliche F�lle von interessanten und aufschlussreichen Einsichten. Der Nachteil dieses Zugangs ist freilich, wie die Autoren an mehreren Stellen auch konzedieren, dass im Mittelpunkt der Ausf�hrungen jene Regionen und Teilregionen und damit jene Minderhei- ten der Weltbev�lkerung stehen, die von den revolution�ren technischen, wirtschaftlichen und kulturellen Ver�n- derungen der Beobachtungsperiode besonders intensiv betroffen waren. Wer sich also v. a. �ber die Lebensbe- dingungen der �berwiegend in der tra- ditionellen, stark subsistenzorientier- ten Landwirtschaft t�tigen Mehrheit der Weltbev�lkerung informieren will, wird kaum f�ndig. Martin Mailberg Anmerkungen 1 Siehe die Rezension in Wirtschaft und Gesellschaft 35/4 (2009) 620-623. 2 Siehe die Rezension von Wolfgang Reinhard (Hrsg.), Geschichte der Welt 1350-1750. Weltreiche und Weltmeere (M�nchen 2014), in Wirtschaft und Gesellschaft 42/4 (2016) 696-700. 324 Wirtschaft und Gesellschaft 43. Jahrgang (2017), Heft 2