Tabelle 1: Ausgewählte Zeitungen Tageszeitungen Wochenzeitungen Deutschland Frankfurter Allgemeine ZeitungSüddeutsche Zeitung Spiegel Österreich Der StandardDie Presse Profil Großbritannien The GuardianThe Financial Times The Sunday Times Irland Irish TimesIrish Independent Sunday Independent Corporation“.17 Ähnlich findet sich auch hinter den der irischen „INM-Grup- pe“ zuzurechnenden Titeln „Sunday Independent“ und „Irish Independent“ eine vermögende Einzelperson, nämlich der Milliardär Denis O’Brien, wel- cher 30% der INM-Aktien hält.18 Auch im Falle von „Der Standard“ konzen- trieren sich die Besitzverhältnisse in den Händen einer Einzelperson, sei- nes Gründers Oscar Bronner, der direkt und indirekt beinahe 100% der Anteile hält.19 „Profil“ ist Teil der „NEWS-Gruppe“, die teilweise von Horst Pirker besessen wird und teilweise zum „Kurier“ gehört.20 Die „Financial Times“ ist seit 2015 im Eigentum der japanischen „Nikkei Inc.“, „Die Pres- se“ Teil der „Styria Media Group“, welche wiederum enge Verflechtungen zur katholischen Kirche aufweist.21 Im Gegensatz dazu sind die „Frankfur- ter Allgemeine Zeitung“ (FAZ), die „Irish Times“ und der „Guardian“ im Be- sitz nicht-gewinnorientierter Stiftungen. Die FAZ etwa ist Teil der „FAZIT- Stiftung“, die seit ihrer Gründung enge Verbindungen zur deutschen In- dustrie aufweist. „Der Spiegel“ ist Teil der „Spiegel Gruppe“, die wiederum zu 50,5% im Besitz der MitarbeiterInnen, zu 25,5% des Verlagshauses „Gruner+Jahr“ und zu 24% der Nachkommen von Rudolf Augstein ist.22 Die im Projekt vorgenommene empirische Analyse wurde auf jenen Zeit- raum begrenzt, in dem Pikettys Buch seine stärkste mediale Präsenz er- fuhr, die von März 2014 bis März 2015. In diesen Zeitraum fallen sowohl Vorabbesprechungen, Erscheinungsdaten der englischen (15. April 2014) und deutschen (7. Oktober 2014) Ausgabe sowie zahlreiche Vorträge Pi- kettys in den zur Debatte stehenden Ländern. Ergänzend hat eine Strich- wortsuche auf LexisNexis ergeben, dass in ebendiese Zeitspanne der Hauptteil der Piketty-Berichterstattung fällt. Der Korpus der untersuchten Texte setzt sich aus all jenen Artikeln zu- sammen, die mit Hilfe des Stichworts „Piketty“ in den genannten Zeitun- gen veröffentlicht wurden. Dabei wurde auf mehrere Datenbanken zuge- griffen.23 Nach Exklusion von kurzen Zeitungsnotizen, Bestseller-Listen, Onlineartikeln und solchen Beiträgen, die sich für unseren Untersu- chungsgegenstand als nicht relevant erwiesen (solche Artikel, die keine ungleichheitsbezogenen Themen zum Inhalt haben, sondern z. B. Piket- tys gescheiterte Beziehung), ergab sich ein Korpus von 329 Artikeln (76 195 44. Jahrgang (2018), Heft 2 Wirtschaft und Gesellschaft