Tett, Gillian, Lessons from a Rock-Star Economist, in: Financial Times (26. April 2014) 54. Toynbee, Polly, Scrap inheritance tax: leave the dead to rest in peace: To reduce our soa- ring inequality we must treat inherited wealth like ordinary taxed income and end all the wheezes, in: The Guardian (2.5.2014). Wade, Robert Hunter, The Piketty phenomenon: why has Capital become a publishing sensation?, in: International Affairs 90/5 (2014) 1069-1083. Wasko, Janet, Murdock, Graham, Sousa Helena (Hrsg.) The Handbook of Political Eco- nomy of Communications (Chichester, West Sussex 2011). Wehling, Elisabeth, Politisches Framing. Wie eine Nation sich ihr Denken einredet – und daraus Politik macht (Magdeburg 2016). Wilkinson, Richard; Pickett, Kate, The Spirit Level: Why More Equal Societies Almost Always Do Better (London 2009). Wolf, Martin, A more equal society will not hinder growth, in: The Irish Times, Finance (23. April 2014) 12. Zusammenfassung Vorliegender Artikel setzt sich mit der Frage auseinander, wie das Themenfeld „ökono- mische Ungleichheit“ an die Öffentlichkeit vermittelt und somit ein Bild der Ungleichheit bei Nicht-ExpertInnen geprägt wird. Die Debatte um Thomas Pikettys Bestseller „Capital in the 21st Century“ dient als Fallbeispiel, solch medialer Rezeption und Repräsentation nachzu- gehen und aufzuzeigen, welches Ökonomieverständnis dem zugrunde liegt. Die breite und kontroversielle Rezeption des Buches wurde – in einem transnationalen und multidiszipli- nären Forschungsprojekt – in ausgewählten Printmedien in vier Ländern (Österreich, Deutschland, Irland und Großbritannien) untersucht. Methodisch anleitend war dabei die Kritische Diskursanalyse, welche sowohl die manifesten als auch die latenten Bedeutun- gen und Strukturen in Texten zu analysieren ermöglicht. Die mediale Haltung zu Ungleichheit wurde sowohl in den Kategorien der zugrundelie- genden Ordnungsprinzipien analysiert als auch der dargestellten ökonomischen Konse- quenzen von Ungleichheit, ebenso der politischen Konsequenzen und der Diskussion möglicher Politikmaßnahmen. Die Ergebnisse zeigen Tendenzen, ja „Framings“ der Berichterstattung ebenso auf wie „signifikantes Schweigen“ zu gewissen Themen (z. B. unterschiedlicher Interessen bei Verteilungsfragen). Abstract The aim of this paper is to shed light on the neglected topic of media coverage on econo- mic inequality. We present findings from a major transnational and cross disciplinary study which analyses the very controversial discourse on inequality topics raised by the best-sel- ling book „Capital in the 21st Century“ by Thomas Piketty in print media in four selected European countries: the UK, Ireland, Germany and Austria. Using Piketty’s book as a para- mount example, we employ a Critical Discourse Analytic approach to investigate the above research question, which has as main aim to link language patterns with societal and cultu- ral patterns across both manifest and latent meanings. Exploring how news media cover and frame the issues of economic inequalities, the empirical analysis covers the mediation of inequality in a number of categories: The under- lying common conventions in society, economic and political consequences of inequality and the discourse on re-distributional policies. The findings show the framing in coverage as well as „significant silences“ for specific topics, e.g. that conflicts of interest are largely absent in the corpus text, displaying a clear tendency to discount dissent. 217 44. Jahrgang (2018), Heft 2 Wirtschaft und Gesellschaft