kommensungleichheit in geringerem Maße beeinflusst hat als die finan- zielle Globalisierung. Wir stellen fest, dass die Wirkung der Handelsgloba- lisierung relativ gering ist; die finanzielle Globalisierung zeigt jedoch einen stärkeren Einfluss auf die Einkommensungleichheit, d. h. im Durchschnitt hat die finanzielle Dimension der ökonomischen Globalisierung die Ein- kommensungleichheit deutlich stärker nach oben gedrückt. Drittens finden wir keine ökonometrische Evidenz dafür, dass die Globalisierung dazu beigetragen hat, die Einkommensungleichheit in den Schwellenländern durchschnittlich zu verringern. Im Gegensatz dazu zeigen die Ergebnisse, dass der ungleichheitssteigernde Effekt in den Schwellenländern ähnlich stark war wie in den entwickelten Ländern. Diese Erkenntnis steht in kla- rem Widerspruch zu theoretischen Überlegungen, die erwartet ließen, dass die ökonomische Globalisierung die Einkommensungleichheit inner- halb der Entwicklungsländer verringert. Viertens stellen wir fest, dass Technologie und Bildung die Auswirkungen der Globalisierung auf die Ein- kommensungleichheit moderieren. Dieses Ergebnis zeigt, dass Forscher, die an der Spezifizierung ökonometrischer Modelle zur Schätzung der Auswirkungen der Globalisierung auf die Einkommensungleichheit ar- beiten, sich insbesondere auf die Verwendung geeigneter Variablen kon- zentrieren sollten, die den technologischen Wandel und die Bildung erfas- sen. Unsere Meta-Regressionsergebnisse berücksichtigen verschiedene an- dere Faktoren, die zu einer Heterogenität der berichteten Schätzungen führen können, darunter Unterschiede in der ökonometrischen Spezifikati- on, den Einkommensungleichheitsmaßen und den verwendeten Daten- sätzen sowie den Publikationscharakteristika. Die Tests auf Publikations- bias haben keine Hinweise darauf ergeben, dass die in der Literatur berichteten ökonometrischen Schätzungen signifikant von einer Verzer- rung der Publikationsauswahl beeinflusst sind. Obwohl wir feststellen, dass die ökonomische Globalisierung relevant und signifikant ist, wenn es darum geht, die Entwicklung der Einkommen- sungleichheit zu erklären, wirken sich andere Faktoren (wie Technologie, Bildung, Arbeitsmarktinstitutionen und Besonderheiten des Sozialstaates) ebenfalls auf die personelle Einkommensungleichheit aus. Zukünftige For- schung könnte Meta-Analyse und Meta-Regressionswerkzeuge nutzen, um valide statistische Rückschlüsse auf die direkten Auswirkungen ande- rer Faktoren als der ökonomischen Globalisierung auf die Einkommen- sungleichheit zu ziehen. Schließlich ist festzuhalten, dass wir uns in dieser Studie auf die personelle Einkommensungleichheit als abhängige Varia- ble konzentrierten. Unterschiedliche Theorien deuten jedoch darauf hin, dass die Globalisierung alle möglichen anderen politikrelevanten Phäno- mene (z. B. Wirtschaftswachstum, Steuerstrukturen und Staatsausgaben) beeinflussen könnte. Erweiterungen und Anpassungen des in diesem Pa- 522 Wirtschaft und Gesellschaft 45. Jahrgang (2019), Heft 4