Psychische Belastungen der Arbeit und ihre Folgen - V - Abbildung 4.5: Verordnete Heilmittel pro Kopf nach Altersgruppen in Österreich 2009 ....................................................... 120 Abbildung 4.6: Verordnete Heilmittel der Gebietskrankenkassen je Wohnbevölkerung, Erwerbsbevölkerung (15-64 Jahre) und unselbständig Beschäftigte in den Bundesländern im Vergleich, 2009 ........................................................................... 121 Abbildung 4.7: Zunahme der Heilmittel- und Psychopharmakaverordnungen in Oberösterreich zwischen 2005 und 2008, im Vergleich, Zunahme in %. ....................................................................................................................................................... 125 Abbildung 4.8: Heilmittelverordnungen in Oberösterreich in Abhängigkeit der Dauer der Arbeitslosigkeit, nach Altersgruppen (2008) ............................................................................................................................................................. 126 Abbildung 4.9: Verordnungen von Psychopharmaka in Abhängigkeit der Dauer der Arbeitslosigkeit, nach Altersgruppen und Geschlecht, 2008 .................................................................................................................................................................... 127 Abbildung 4.10: Anteil der Personen mit psychischen Leiden an der Gesamtbevölkerung in Österreich, in % nach Altersgruppen und Geschlecht (2009) .................................................................................................................................... 137 Abbildung A.1: Prävalenz mindestens einer gesundheitlichen Beschwerde nach Geschlecht, Alter, Bildungsstand, Berufsgruppe, Sektor und Unternehmensgröße (Unselbständige Beschäftigte zwischen 15 und 64 Jahren, in der EU15) ... 170 Abbildung A.2: Prävalenz mindestens einer psychischen Beschwerde nach Geschlecht, Alter, Bildungsstand, Berufsgruppe, Sektor und Unternehmensgröße (Unselbständige Beschäftigte zwischen 15 und 64 Jahren, in der EU15) .......................... 171 Abbildung A.3: Zeitdruck und Überbeanspruchung nach Alter .............................................................................................. 172 Abbildung A.4: Zeitdruck und Überbeanspruchung nach Qualifikation ................................................................................. 172