Psychische Belastungen der Arbeit und ihre Folgen - 48 - Übersicht 3.4: Zeitdruck und Überbeanspruchung nach Branche Einschränkung auf Wochenarbeitszeit von 36 Stunden oder mehr, Alter 15-64 Frauen Männer Insgesamt Absolut In % Absolut In % Absolut In % Land- und Forstwirtschaft 2.089 22,9 8.391 26,0 10.480 25,3 Sachgütererzeugung 30.483 25,0 153.089 30,6 183.572 29,5 Energie- und Wasserversorgung 2.552 40,9 5.416 27,3 7.968 30,6 Bauwesen 6.505 26,8 93.586 35,6 100.090 34,8 Handel; Reparatur v. Kfz u. Gebrauchsgüter 40.200 26,4 84.556 33,2 124.756 30,7 Beherbergungs- und Gaststättenwesen 27.205 28,6 24.708 43,2 51.913 34,1 Verkehr und Nachrichtenübermittlung 12.170 30,7 72.231 46,3 84.400 43,2 Kredit- und Versicherungswesen 13.633 32,0 22.711 35,4 36.345 34,0 Realitätenwesen, Unternehmensdienstl. 18.162 24,6 46.664 37,9 64.826 32,9 Öffentl. Verwaltung, Sozialversicherung 25.295 31,7 50.129 31,8 75.423 31,8 Unterrichtswesen 27.110 34,3 16.689 32,8 43.800 33,7 Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen 49.012 45,8 25.845 43,3 74.857 44,9 Erbring.v. sonst. öffentl.u. pers. Dienstleist. 15.330 29,4 17.559 28,8 32.889 29,1 Insgesamt 269.745 30,6 621.573 34,5 891.318 33,2 Quelle: Statistik Austria (Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung Sondermodul 2007); WIFO-Berechnungen 3.2.1.2 Wahrscheinlichkeit von Zeitdruck/Überbeanspruchung in einer multivariaten Analyse Anhand einer multivariaten Regressionsanalyse kann abgeschätzt werden, inwiefern sich die einzelnen Beschäftigtengruppen hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit unterscheiden, am Arbeitsplatz Zeitdruck oder Überbeanspruchung ausgesetzt zu sein. Anders als die bisherigen Darstellungen ermöglicht es ein solches Verfahren, den statistischen Zusammenhang zwischen dem Belastungsfaktor und den einzelnen Merkmalen unter gleichzeitiger Berücksichtigung aller restlichen beobachtbaren Merkmale zu bestimmen. Die Ergebnisse werden in Form einer „Risk Ratio“ ausgedrückt, d. h. dass Werte größer als 1 eine (gegenüber der jeweiligen Referenzgruppe) erhöhte Wahrscheinlichkeit der Betroffenheit durch den Belastungsfaktor kennzeichnen. Umgekehrt signalisieren Risk Ratios unter 1 ein gegenüber der Referenzgruppe vermindertes Risiko, unter Zeitdruck oder Überbeanspruchung zu leiden. Anhand des angegebenen Konfidenzintervalls kann abgeschätzt werden, inwiefern das jeweilige Ergebnis als statistisch abgesichert betrachtet werden kann. In Fällen in denen das obere und untere Konfidenzintervall den Wert 1 einschließen, unterscheidet sich die ausgewiesene Risk Ratio nicht mit der in solchen Analysen üblicherweise angenommenen 95 %igen statistischen Sicherheit vom neutralen Wert 1 (weiter methodische Informationen sind im Anhang Abschnitt 1A. II zu finden). Das untersuchte Modell enthält die Angabe zum Belastungsfaktor Zeitdruck/Überbeanspruchung als abhängige Variable und die Merkmale Alter, Qualifikation, Beruf, Sektor sowie die Arbeitszeit und weitere berufliche Charakteristika als unabhängigen Variablen. Übersicht 3.5 präsentiert eine Zusammenfassung der Ergebnisse aus logistischen Regressionen für das soeben beschriebene Modell. gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt. Die Kernaussagen, die aus dieser Darstellung abgeleitet werden können, bleiben aber unverändert.