Verkehr in der Stadt ARBEITERKAMMER WIEN 11 2. AUTO IN DER STADT 2.1 Einleitung Im zweiten Teil der Veranstaltungsreihe richteten wir den Fokus auf den motorisierten Individualverkehr. Mit etwa 650.000 BinnenpendlerInnen, mehr als 200.000 EinpendlerInnen und bald 100.000 AuspendlerInnen ist der Berufsverkehr in Wien die bestimmende Größe auf Nachfrageseite. Während bei den Wiener TagespendlerInnen etwa 43 % nach wie vor das Auto benutzen, liegen die Anteile bei den grenzüberschreitenden PendlerInnen bei mehr als 60 %. Diese hohen Anteile sind je nach Region und Richtung sehr unterschiedlich, sind trotz eines sehr gut ausgebauten ÖV-Netzes in Wien festzustellen und damit Anlass für einige Fragestellungen: ? Sind die EinpendlerInnen wirklich schuld an den täglichen Staus im Großraum Wien? ? Nehmen die EinpendlerInnen der Wiener Wohnbevölkerung die Parkplätze weg? ? Welche Instrumente sind zielführend, den motorisierten Individualverkehr in Wien zu steuern? ? Können zusätzliche Angebote im öffentlichen Verkehr bzw. Kombinations- möglichkeiten (Park & Ride) dies erreichen oder kann über Preisgestaltungs- maßnahmen der gewünschte Erfolg erzielt werden? Ziel dieser Veranstaltung war es, einige dieser Fragen von unterschiedlichen Seiten zu beleuchten, zu diskutieren und Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. 2.2 Positionen 2.2.1 Angelika Winkler – Stadt Wien Nach Darstellung der inzwischen wieder positiven Bevölkerungsentwicklung der Region wurden auch die PendlerInnenverflechtungen mit dem Umland dargestellt, mit dem Ergebnis, dass die Verkehrsmittelverteilung sehr stark mit dem Angebot im öffentlichen Verkehr korreliert. Die Strategie der Stadt Wien zur Stauvermeidung lautet: Verkehrsverlagerung auf Verkehrsmittel des Umweltverbundes. Neben ÖV, Radfahren und zu Fuß gehen sind auch neue intermodale Wegeketten - z. B. mit dem Rad zum Bahnhof und in Wien dann öffentlich zum Büro - von Bedeutung. Der angespannten Parkplatzsituation Wien soll durch folgende Maßnahmen entgegengewirkt werden: ? Parkraumbewirtschaftung ? Park & Ride Anlagen ? Wohnsammelgaragen (damit einhergehend Oberflächengestaltung) ? Car sharing, Car pooling