Verkehr in der Stadt 14 ARBEITERKAMMER WIEN 2013 abgeschlossen. Hinsichtlich der S-80 verhandeln ÖBB und Bund. Die Schnellstraße wird noch nicht fertig sein. Generelles Konzept Wohnsammelgaragen: es ist eine Stellplatzreduktion an der Oberfläche laut Masterplan Verkehr vorzunehmen, dann kann der Bezirk zusätzliche Mittel aus Zentralbudget lukrieren. Die Garage ist am Rand des Wohnviertels angelegt, drinnen ist es autofrei. Entwicklung SUV („Geländelimousinen“ in der Stadt): Diese Modeerscheinung geht aufgrund des Gewichts in der Gesamtbilanz zu Lasten der Energieeffizienz. Auch aus Gründen der Verkehrssicherheit (v.a. bei Fußgängerinnen Unfällen) ist diese Entwicklung bedenklich. Unzufriedenheit vieler Pendlerinnen: viele überlegen wieder aufs Auto umzusteigen, vor allem aufgrund der Unpünktlichkeit und der daraus folgenden Unberechenbarkeit der ÖBB. Stadtplanung/Stadtentwicklung: eine autogerechte Stadt gibt es nicht, nur ein sinnvolles Miteinander der einzelnen Verkehrsarten funktioniert.