A r b e i t e r k a m m e r W i e n 9 7 5. Rahmenbedingungen – Verbesserung der Situation von BerufslenkerInnen Kurzüberblick: In diesem Abschnitt werden sieben interessenpolitische Forderungen zur Verbesserung der Situation und deren Bedeutsamkeit aus Sicht der ArbeitnehmerInnen vorgestellt. Die- se sind: ? mehr Stellplätze auf Autobahnen, ? bessere Sicherheitsvorkehrungen auf Autobahnrastanlagen, ? bessere Vorinformationen über die Auslastung von Rastanlagen ? bessere Information über die neue vorgeschriebene Fahrerweiterbildung ? bessere Kontrolle der Lenk- und Ruhezeiten ? Übernahme der Weiterbildungskosten durch den Arbeitgeber ? strengere Strafen für Unternehmen bei „Sozialbetrug“ (zB Nichtanmeldung bei der Sozialversicherung) Zudem konnten die Befragten in freier und unstrukturierter Form Kommentare zur Verbes- serung ihrer allgemeinen Situation äußern. 5.1 Maßnahmen zur Verbesserung der Situation Am Ende des Fragebogens wurden den LenkerInnen sieben unterschiedliche Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Situation vorgelegt und sie gebeten, diese nach wichtig bzw un- wichtig einzustufen. Zur Verbesserung ihrer Situation halten es rund 80 Prozent der LenkerInnen für sehr wich- tig bis wichtig, dass der Arbeitgeber die Kosten für die verpflichtende Weiterbildung über- nimmt. Rund 79 Prozent der BerufslenkerInnen sind der Meinung, dass strengere Strafen bei So- zialbetrug (zB Nicht-Anmeldung bei der Sozialversicherung, Verstöße gegen Lenk- und Ruhezeiten) sehr wichtig bzw wichtig sind, um ihre Situation künftig zu verbessern. Strenge Strafen sind speziell für ältere LenkerInnen besonders wichtig – insbesondere die 50-59- jährigen wünschen sich eine härtere Bestrafung, für die jüngeren sind sie nicht so wichtig.