B u n d e s a r b e i t s k a m m e r 5 2. Definition, Struktur und Beschäftigungspotenzial von Green Jobs Die Diskussion der Arbeitsbedingungen von Green Jobs wird dadurch erschwert, dass der Begriff „Green Jobs“ sehr unterschiedlich verwendet wird. Mit Green Jobs sind teilweise „klassische“ Umweltberufe gemeint, teilweise alle Jobs, für die Umweltbewusstsein in ir- gendeiner Form eine Rolle spielt, teilweise werden alle Berufe in einem Unternehmen, das im Umweltsektor tätig ist, dazugezählt, teilweise wird darüber hinaus ein ressourcen- und energieschonender Umgang mit Arbeitskräften vorausgesetzt. In der Diskussion spricht man dabei von „Shades of Green“, d.h. unterschiedlichen und fließenden Übergängen in der Zuordnung.3 Die gängigen Definitionen wurden von internationalen Organisationen entwickelt. Sie un- terscheiden sich vor allem darin, auf welcher Ebene sie den „ökologischen Mehrwert“ ver- orten, ob dabei die Tätigkeit, das Unternehmen oder die Branche bzw. alle drei Bereiche als Abgrenzungskriterium herangezogen werden: Zurechnung über Tätigkeiten: ? ILO (2011): Tätigkeiten zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks. ? UNEP (2008): Tätigkeiten zum Erhalt und zur Wiederherstellung der Umweltquali- tät. ? CEDEFOP (2009): Tätigkeiten zur Reduktion der Umweltauswirkungen von Be- trieben und Sektoren. Zurechnung über Wirtschaftssektor: ? Konzept der EUROSTAT (2009) zur Erfassung von „Environmental Goods and Services“ (EGS-Sektor), das über die „Öko-Industrien“ noch hinausgeht und dazu alle Arbeitsplätze berücksichtigt, die in der Herstellung von Produkten, Technolo- gien und Dienstleistungen tätig sind, die Umweltschäden vermeiden und natürliche Ressourcen enthalten. Zurechnung über Branche, Unternehmen oder Tätigkeit: ? Nach der OECD (2010) sollen Green Jobs mindestens einen Indikator für „grüne“ Branchen (z.B. Biolandwirtschaft), „grüne“ Organisationen oder Unternehmen (z.B. Windpark) oder eine „grüne“ Tätigkeit bzw. Arbeitsplatz (z.B. Energieberatung) er- füllen. 3 Die Prospect Unternehmensberatung GesmbH erhob im Auftrag des Lebensministeriums den europäischen Diskussionsstand zum Begriff Green Jobs (Friedl-Schafferhans et al. 2010: 9ff.).