wien.arbeiterkammer.at D I E V E R T E I L U N G V O N V E R M Ö G E N I N Ö S T E R R E I C H | 3 1 Forderungen der AK Für mehr Verteilungsgerechtigkeit mit Freibeträgen und einer Staffe- lung für nahe Verwandte. Erbschaf- ten sind Vermögenszuwächse wie andere Einkommen auch, und fallen damit unter eine Einkommenssteuer- besteuerung im weiteren Sinne. Ar- beit muss sich in einer Gesellschaft lohnen, zu erben ist keine Leistung, die gegenüber Arbeit steuerlich be- günstigt werden sollte. Das Aufkom- men einer Erbschaftssteuer könnte der Finanzierung der steigenden Kosten der Pflegeleistungen dienen. 4. Vermögenssteuern auf hohe Ver­ mögen: Arbeit wird hoch besteuert, Vermögen kaum: Große Vermögen müssen einen fairen Beitrag leisten. Der Großteil der Bevölkerung ist von einer sinnvoll gestalteten Vermö- genssteuer nicht betroffen. Mit einem höheren Anteil an vermögensbezo- genen Steuern werden nicht nur zu- sätzliche Mittel für Investitionen frei, weil Vermögenswerte zu „parken“ mit Vermögenssteuern teurer kommt und das Vermögen deshalb in Real- investitionen eingesetzt wird. Vermö- genssteuern sorgen gleichzeitig für eine gerechtere Einkommens- und Vermögensverteilung und dafür, dass das Aufgehen der Schere zwischen arm und reich gebremst wird. 5. Umgehende Einführung der Fi- nanztransaktionssteuer und Re­ gulierung des Finanzsektors: Es müssen Rahmenbedingungen ge- schaffen werden, die die Spekula- tion – insbesondere mit Nahrungs- mitteln – unattraktiv machen und so die Investitionen wieder stärker in die Realwirtschaft lenken. Das begüns- tigt eine stabilere Entwicklung der Wirtschaft, trägt dazu bei, dass der Finanzsektor die ökonomische Ent- wicklung unterstützt anstatt sie zu dominieren, ermöglicht eine gerech- tere Verteilung des Wohlstandes und schützt die Demokratie vor ungesun- der Vermögens- und Machtkonzent- ration. 6. Schließung von Steueroasen und ef­ fektive Maßnahmen gegen Steu­ erhinterziehung und ­umgehung: Insbesondere hohe Vermögen profi- tieren von den Schlupflöchern in der Steuerarchitektur. 7. Harmonisierung der Steuerbemes- sungsgrundlagen und eine Beendi­ gung des Steuersenkungswettlaufs in der Unternehmensbesteuerung: Gleichzeitig müssen Maßnahmen ge- setzt werden, um die effektive Steu- erleistung von Unternehmen wieder näher an den nominellen Steuersatz heranzuführen. Arbeit muss sich in einer Gesellschaft lohnen. © d ie go c er vo – F ot ol ia .c om