3 4 | D I E V E R T E I L U N G V O N V E R M Ö G E N I N Ö S T E R R E I C H INHALT DIE VERTEILUNG VON VERMÖGEN IN ÖSTERREICH . . . . . . . . . . . . . . . . 4 Wie hoch ist das Vermögen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 Wie ist das Vermögen in Österreich verteilt?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 Wie setzt sich das Vermögen zusammen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Wie stark ist die Vermögensschieflage? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Wie viel Vermögen wurde geerbt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Internationaler Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSERHEBUNG . . . . . . . . 9 Häufig gestellte Fragen zur Vermögenserhebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 Die Daten im Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 GESELLSCHAFTLICHE AUSWIRKUNGEN VON UNGLEICHHEIT . . . . . . . . . 14 Ist Ungleichheit problematisch? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Wirtschaftliche Effekte von Ungleichheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Soziale Aspekte der Ungleichheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Ist Ungleichheit eine Gefahr für die Demokratie? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 ENTKRäFTUNG GäNGIGER ARGUMENTE GEGEN VERMÖGENSSTEUERN .21 ARGUMENTE FÜR VERMÖGENSSTEUERN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 FORDERUNGEN DER AK FÜR MEHR VERTEILUNGSGERECHTIGKEIT . . . 30 LITERATURVERZEICHNIS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32